SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Socio-economic status;
  • fertility;
  • infertility;
  • socio-economic status;
  • fertility;
  • socio-economic status

Summary:  The clinical Fertility of 1000 couples consecutively examined for infertility during 1950–52 was assessed 20 years later by means of a questionnaire, and results were compared with their socio-economic class as defined by the Svalastoga classification. Examinations had included semen analysis performed in our laboratory. 51 couples with known sterility because of azoospermia were excluded. The questionnaire was returned by 691 (72.8%). Couples of higher classes obtained more children (p<0.01) than those of lower classes, and they obtained, consistently, their first child in shorter time (p<0.01). Semen analysis showed better parameters of spermatozoa motility in higher classes, but the morphology was poorer, and there was no relation to socio-economic class when the different characteristics of semen analysis were combined according to the Hammen classification system of semen quality. It is discussed that the better fertility prognosis of couples of higher socio-economic classes not explained by a difference in semen quality of the men may indirectly indicate that females of lower classes suffered from more severe gynaecological diseases and abnormalities combined with a reduced fertility potential.

Zusammenfassung:  Die Fertilität von 1000 Ehepaaren, die zwischen 1950–52 wegen Infertilität untersucht wurden, wurde 20 Jahre später durch Erfragen festgestellt und die Ergebnisse mit sozialem Status nach der Svalastoga-Klassifikation verglichen. Die Untersuchungen enthielten Samenanalysen, die in unserem Labor durchgeführt wurden. 51 Ehepaare mit der Sterilitätsursache Azoospermie wurden ausgeschlossen. Der Rücklauf betrug 691 (72,8%). Ehepaare aus oberen Schichten bekamen mehr Kinder (p < 0,01) als Ehepaare aus unteren Schichten und sie bekamen ihr erstes Kind eher (p < 0.01). Die Samenuntersuchungen ergaben bessere Motilität in oberen Schichten, jedoch bei schlechterer Morphologie. Es zeigten sich keine Zusammenhänge zwischen sozialem Status und verschiedenen Charakteristika der Samenqualität nach der Hammen-Klassifikation. Es wird diskutiert, daß die bessere Fertilitätsprognose von Ehepaaren aus höheren Schichten, die nicht durch unterschiedliche Samenqualität erklärt werden kann, indirekt darauf hinweist, daß Frauen aus unteren sozialen Schichten mehr gravierende gynäkologische Erkrankungen und Störungen aufweisen, die mit Verminderung der Fertilität verbunden sind.