Unterschiedliches visuelles Lernvermögen von Ratten und Mäusen

Authors


Zusammenfassung

  • 1Durch Dressuren im abgewandelten Lashleyschen Sprungapparat wurde das visuelle Lernvermögen von Ratten und Mäusen untersucht. Während der Dressurübungen verhielten sich Ratten ruhiger und beständiger als Mäuse.
  • 2Von 17 Mäusen schieden 7 schon in den Vorversuchen als untauglich aus, von den Ratten keine.
  • 3Die positive bzw. negative Bedeutung der Muster erkannten Ratten bei 7 von 8 Aufgaben im Durchschnitt schneller, d. h. nach weniger Sprüngen als die Mäuse. Nur eine Graustufenunterscheidung erfaßten Mäuse schneller. Der Lernverlauf war je nach der Schwierigkeit der Aufgabe verschieden, aber bei Ratten und Mäusen im ganzen ähnlich.
  • 4Bei Mehrfach-Tests erkannten fünf Mäuse 6, nur eine noch 7 Aufgaben wieder. Von den Ratten dagegen beherrschten fünf 7 Aufgaben nebeneinander und drei sogar 8.
  • 5Ratten wie Mäuse prägten sich anscheinend sowohl die positiven als auch die negativen Merkmale ein.
  • 6Ratten konnten auch Einzel- und Mehrfach-Aufgaben länger behalten als Mäuse. Schwierige Aufgaben wurden am schnellsten wieder vergessen.
  • 7Verschiedene Abwandlungen ihrer Dressur-Muster erkannten die Ratten auch durchschnittlich besser als die Mäuse.
  • 8Die Unterschiede in den Leistungen großer und kleiner Muriden bestätigen eine Hypothese von Rensch, nach welcher zentral-nervöse Fähigkeiten von der absoluten Größe des Gehirns abhängig sind.

Ancillary