Ein Beitrag zur Kenntnis des Balzverhaltens einheimischer Molche

Authors

  • Günther H. Gauss


Zusammenfassung

Die bisher noch nicht beschriebenen ersten Stadien des Balzverlaufs beim Kammolch, Teich- und Bergmolch stimmen bei diesen drei Arten im wesentlichen überein; am ausgeprägtesten sind die einzelnen Bewegungen bei der gröz̀ten Art, dem Kammolch. Ein brünstiges ♂ bezieht einen Standort und besetzt ihn mit Duftmarken (Abb. 3). Ein brünstiges ♀ wird durch die Duftmarken erregt und lockt dadurch das ♂ herbei. Die Balz der Molche ist eine Drohbalz; 2 ♂♂ bekämpfen einander, indem sie sich anwedeln, ebenso wie es ein ♂ mit einem brünstigen ♀ tut. Ein ♂ wedelt so lange, bis das angewedelte Tier ihm folgt - das tut das brünstige ♂ - oder davonläuft - das tun nicht paarungsbercite ♀♀ und unterlegene ♂♂. Beim Zuwedeln dürften Duftstoffe und Wasserströme die Hauptreize darstellen. Bei Störungen fallen um so mehr Anfangsglieder der S. 63 wiedergegebenen Handlungskette fort, je stärker die Störung ist. Bastarde zwischen Teich- und Bergmolch verhjelten sich wie ihre Eltern bei starker Störung. Reste der ersten Fortpflanzungsphasen bleiben, ohne Auslösewert, als reines Abreagieren erhalten.

Ancillary