On the Irreversibility of Imprinting12

Authors


  • 1

    Dedicated to Professor Konrad Lorenz on the occasion of his 60th birthday.

  • 2

    Paper No. 2791 in the journal series of the Pennsylvania Agricultural Experiment Station. Authorized for publication 28 May, 1963.

Abstract

Summary

This paper presents data on turkeys relevant to Lorenz's original contention that the effects of imprinting are irreversible during the life span of the animals. Six male White Holland turkeys, hatched in May, 1958, were used as subjects; three were imprinted to humans and the other three were normal, i.e., imprinted to turkeys. All six were tame to both turkeys and humans. When confronted with humans in the absence of sexually receptive turkeys, all six courted humans; on the other hand, when confronted with turkeys in the absence of humans, all six courted turkeys. However, when offered a choice between humans and turkeys at the same time, the human-imprinted birds courted humans while the turkey-imprinted birds courted turkeys. Thus, imprinting is considered to affect the preferential rather than exclusive response to sexual and social stimuli. Since domestic turkeys are estimated to have a life span of 7–10 years, these males at 5 years of age are at a relatively advanced age, and we have no reason to expect that the preferences exhibited until now will change for the rest of their lives.

Taming is considered to be a factor influencing sexual responses, and a hypothetical model demonstrating the interrelationships between taming and imprinting is presented. Normally, an animal is both imprinted and tame to its own species, so that social and sexual responses are almost exclusively intra-specific. The turkey-imprinted males in this study were also tame to humans, so that although their primary sexual activities were directed to turkeys, their secondary sexual responses were directed to humans. The exact opposite occurred with the human-imprinted turkeys: their primary sexual responses were to humans, and secondary responses to turkeys. By separate manipulation of imprinting and taming experiences, much light may be shed on the problem of the stimulus control of sexual and social behavior.

Zusammenfassung

Diese Mitteilung bestätigt an Versuchen mit Putern Lorenz' ursprünglichen Ansatz, daß Prägungen lebenslang unaufhebbar sind. Von 6 im Mai 1958 geschlüpften weißen holländischen Putern waren drei menschengeprägt, die anderen drei normal, d. h. putengeprägt. Alle 6 waren gegen Menschen und Puten gleich zahm. Wenn sie Menschen in Abwesenheit paarungsbereiter Puten begegneten, balzten sie alle 6 den Menschen an; wenn sie andererseits mit Puten in Abwesenheit von Menschen zusammenkamen, umwarben sie die Puten und paarten sich fruchtbar mit ihnen, wenn diese zur Paarung aufforderten. Aber wenn sie gleichzeitig Menschen und Puten zur Auswahl hatten, dann balzten die menschgeprägten Puter Menschen an, die putengeprägten dagegen Puten. So dürfte die Prägung eher zu einer Bevorzugung als zur ausschließlichen Reaktionsfähigkeit auf geschlechtliche und soziale Reize führen. Da Hausputer vermutlich 7 bis 10 Jahre leben können, waren diese ♂♂ mit 5 Jahren schon verhältnismäßig alt, und so ist nicht zu erwarten, daß die bisher im ersten, dritten und fünften Lebensjahr gezeigten Bevorzugungen (Tab. 1) sich weiterhin noch ändern.

Da Zahmheit offenbar das Geschlechtsverhalten beeinflußt, wurde ein Gedankenmodell entworfen, das die Beziehungen zwischen Zähmung und Prägung darstellt (Tab. 2). Normalerweise ist ein Tier sowohl geprägt als auch zahm gegenüber seinen Artgenossen, so daß seine sozialen und geschlechtlichen Antworten so gut wie ausschließlich der eigenen Art gelten. Die putengeprägten Puter dieser Arbeit waren aber auch zahm gegen Menschen; daher galt, obwohl ihr primäres Geschlechtsbegehren sich auf Puten richtete, ihr sekundäres Menschen. Das genaue Gegenteil zeigten die menschgeprägten Puter: ihre Geschlechtsbegierde richtete sich primär auf Menschen und sekundär auf Puten. Getrennt und in verschiedenen Kombinationen angestellte Prä-gungs- und Zähmungsversuche könnten auf Fragen der Reizkontrolle geschlechtlichen und sozialen Verhaltens viel Licht werfen.

Ancillary