Beobachtungen über die Anpassung von Verhaltensweisen an gleichförmige akustische Reize

Authors


Abstract

Zusammenfassung

Diese Untersuchung wurde durch Beobachtungen angeregt, wonach viele Verhaltensweisen bei Tieren und Menschen sich gleichförmigen akustischen Reizen anpassen, so nach älteren Arbeiten unser Herzschlag und ähnlich das Hundeherz rhythmischen elektrischen Schlagfolgen. Es folgen eigene Beobachtungen, vor allem mit Metronomschlägen.

1. Jede Art monotoner manueller Tätigkeit paßt sich sehr schnell gleichförmigen akustischen Reizen an.

2. Ein Eichhörnchen hüpfte zwischen 92 und 144 Metronomschlägen/Min. (MM) im Tempo des Metronoms.

3. Ein Sonnenvogel hüpfte mit 80 bis 120 Schlägen synchron. — Dabei bedeutet hier Synchronisation immer nur Gleichklang im zeitlichen Mittel.

4. Zwei Versuchspersonen, die in beliebigem Tempo ständig von 1–10 zählen sollten, ohne sich aus dem einmal gewählten Tempo herausbringen zu lassen, konnten bei allmählicher Steigerung der Reizfrequenz gegen ihren Willen bis zur doppelten Geschwindigkeit mitgezogen werden. Bei sprunghaftem Anstieg kam es meist zur 2 : 3- oder 2 : 1-Synchronisation.

5. Die Motive einer Schamadrossel konnten zwischen 75 und 160 Schlägen synchronisiert werden. War die Grenze für ein Motiv erreicht, so wechselte der Vogel das Motiv und sang im richtigen Tempo weiter.

6. Ein Fisch synchronisierte seine Atmung mit 41 bis 81 MM. Bei großen Geschwindigkeitsunterschieden kam es in 2 Fällen zu einer 2 : 3-Synchronisation. Bei 3 Fischen anderer Arten lagen die Werte, bei denen sich die Atmung anpaßte, zwischen a) 40 und 52 MM, b) zwischen 84 und 104 MM, und c) zwischen 92 und 168 MM.

7. Eine Schamadrossel synchronisierte ihre Atmung von 38 bis 50.5 MM im Verhältnis 1 : 1. Bei anderen Metronomfrequenzen kam es zur 2 : 3-, 4 : 5-, 3 : 2- und 2 : 1-Synchronisation. Relative Koordination ergab sich ebenfalls in allen Versuchen. Diese Beobachtungen werden in v. Holsts Vorstellungen von absoluter und relativer Koordination eingeordnet.

Wir glauben, in der Anpassung von Verhaltensweisen an akustische Reize, bei genauerer Untersuchung, eine Möglichkeit zu haben, die psychologische Wirkung der Musik teilweise auf physiologische Vorgänge zurückzuführen.

Summary

This study was prompted by observations indicating that many forms of animal and human behavior adjust themselves to regular acoustical stimulation. Older studies have shown this for the human heartbeat, and (using electrical stimulation) for the dog's heart as well. The following observations were made mostly using a metronome as a source of rhythmic acoustical stimulation.

1. Any kind of monotonous manual activity becomes rapidly adjusted to regular acoustical stimulation.

2. The stereotyped jumping of a caged squirrel exactly followed the metronome frequency between 92 and 144 beats per min.

3. A sunbird hopped between two perches synchronously with the metronome at rates from 80 to 120 beats/min. “Synchronisation” as used here indicates precise agreement of frequency but not a particular phase relationship as in the physical definition. In general the animals could be synchronized within a wide range of phase relationships.

4. Two human experimental subjects were requested to count repeatedly from 1 to 10 without deviating from their initially chosen rate of counting. When the metronome frequency was then gradually increased the subjects could be forced against their will to double the rate of counting; when the increase occurred abruptly a 2 : 3 or 2 : 1 synchronization generally occurred.

5. The song phrases of a shama bird could be synchronized between 75 and 160 beats/min. When the synchronization limit for a given phrase was reached, the bird changed to another phrase which could be sung synchronously at the new frequency.

6. A fish synchronized its breathing from 41 to 81 beats/min. Large frequency differences led in two cases to a 2 : 3 synchronization. For individuals of three other fish species the values at which synchronization was achieved lay a) between 40 and 52 beats/min.; b) between 84 and 104 beats/min.; and c) between 92 and 168 beats/min.

7. A shama bird synchronized its breathing between 38 and 50.5 beats/min. in the relationship 1 : 1. At other metronome frequencies, synchronizations at relationships of 2 : 3, 4 : 5, 3 : 2 and 2 : 1 occurred. Relative coordination also occurred in all experiments. These observations are considered in the light of von Holst's ideas of absolute and relative coordination.

We believe that further and more exact investigation of the adjustment of behavior patterns to acoustical stimuli offers one possibility for basing the psychological effects of music on physiological processes.

Ancillary