SEARCH

SEARCH BY CITATION

Zusammenfassung

1. In straffreier Dressur wurde das Lernvermügen von 16 Hühnern für rhythmische Handlungsfolgen in mehr als 56 000 Versuchen geprüft. Die Tiere mußten in einer kastenförmigen Wahlapparatur an einer Lauflatte entlanggehen und aus einer, z. T. auch 2 oder 3 Reihen von gleichaussehenden Plättchen diejenigen abwerfen, unter denen in bestimmten, periodisch wiederkehrenden Rhythmen Körner als Köder (= +) lagen.

2. Vorversuche mit den Mustern + — – und + — + — (Abstand der Körner voneinander jeweils 10 cm), bei denen alle Körner frei sichtbar rhythmisch angeordnet lagen und die — -Körner befestigt waren, verliefen ergebnislos, da die hühner die freiliegenden Körner an geringfügigen optischen Unterschieden erkannten.

3. In signifikanten Prozentsätzen von Richtigwahlen wurden folgende Rhythmen erlernt: + - + - usw., + - + - usw., + + - + + - usw., + - + - + + - + + — + - + usw., — + — + usw., das Muster + - + —… nur dann, wenn zwischen den einzelnen Perioden ein kenntlicher Absatz vorhanden oder wenn die Plättchenverteilung der Schrittlänge angepaßt war.

4. Monokular sehende Vt (experimentelles Verdecken eines Auges bzw. Schädigung eines Auges durch Mareksche Geflügellähmung) lernten mehrere Rhythmusmuster wesentlich schneller als binokular schende Tiere (z. B. Muster: + - + -, Muster: + —, Zickzackmuster, Muster: rechts links links sowie Muster: + — (Plättchenabstand 20 cm). Die möglichen Ursachen für diesen Unterschied wurden diskutiert.

5. Ein monokular sehendes Tier erkannte das Muster + - + - in abgewandelter Form nur in wenigen Fällen wieder.

6. Ein monokular dressiertes Vt beherrschte das Muster + - + - in Gedächtnistests noch nach 150 Tagen mit 85% Richtigwahlen.

7. Ein Zickzackmuster mit der Einzelperiode lernten bereits dressurgeübte Tiere schneller als dressurnaive. Auch dabei waren monokular sehende Tiere den binokularen überlegen.

8. Jeweils zwei binokular sehenden Tieren konnte das Erlernen des relativ schwierigen Musters + - + — am meisten durch eine visuelle Hilfe erleichtert werden (= räumliches Auseinanderrücken der Einzelperioden), in etwas geringerem Maße auch durch kinästhetische Hilfe (= Anpassung des Musters an die Schrittlänge). Das Mitwirken eines “Abzählens” kann nicht angenommen werden.

Summary

1. In more than 56,000 trials 16 fowls were tested with regard to their capacity for learning rhythmical sequences. The choice apparatus consisted of a long board on which there were one, two or three rows of similar looking small celluloid plates, under which wheat grains were hidden according to certain periodically repeated rhythmical patterns as rewards.

2. In preliminary tests with the patterns - + — and + - + - all the grains had been freely visible, but the negative ones had been fixed to the board so that they could not be removed. Here the fowls did not learn the rhythmical arrangements but obviously discerned the unattached positive grains by means of slight visual differences.

3. In a statistically significant percentage of correct choices the following patterns were learned by the fowls: + - + - etc., + — + — etc., + + - + + - etc., - + - + etc., and — + — + etc. The pattern + - + —, however, was only mastered when the successive repetitions of the pattern were clearly separated by gaps.

4. Certain rhythmical patterns were learned much more quickly by one-eyed animals than by binocular ones. The possible reasons for this fact are discussed.

5. One monocular fowl was able to recognize the pattern + - + - even in a transposed form, although only in a few cases.

6. On testing as to the memory of the task + - + - one fowl recognized this pattern significantly after 150 days.

7. Fowls accustomed to training learned the zigzagpattern more quickly than untrained ones. Here, too, the monocular animals were better than the binocular ones.

8. A visual help (introducing a space between the successive rhythmical periods) facilitated the learning of the pattern + - + —; a kinesthetical help (adapting the pattern to the step lenght of the fowl) proved to be less effective. A solution of the task by counting can be excluded.