SEARCH

SEARCH BY CITATION

Zusammenfassung

Das Trinken von Holstein- und Hereford-Kälbern an der Mutter und an Trinkapparaten wird beschrieben und verglichen. Die Kälber suchen nach der Geburt, sobald sie stehen können, nach der Milchquelle; sie saugen an der Maschine in gleicher Haltung wie an der Mutter. Kommt keine Milch, so lutschen sie dennoch am Sauger oder an Ohr, Skrotum, Euter oder an der Penis-scheide anderer Kälber. Dieses Ersatzlutschen verringert die Trockenfutteraufnahme erheblich. Am Trinkapparat saugen Holsteinkälber 16–24 Min./24 Std., Hereford-Kälber 22–42 Min./24 Std. (letztere an der Mutter 37–57 Min./24 Std.). Der Rasseunterschied hängt mit dem Körpergewicht und dieses mit der Trockenfutteraufnahme und der Wachstumsrate zusammen. Alle Kälber ergriffen die ihnen jeweils nächste Zitze zuerst, ohne eine bestimmte zu bevorzugen. An der Mutter saugten die Kälber 4-6mal pro Tag, am Trinkapparat mit verdünnter Milch bis zu 55mal; ein Paar Hereford-Zwillinge saugten an der Mutter 11 mal pro Tag, wohl weil deren Milch für zwei Junge etwas knapp war.