Die Wirkung von Harnmarken auf Artgenossen beim Haushund

Authors

  • Ruth Graf,

    1. Spiez
    Search for more papers by this author
    • *

      Nach Abschluß der Experimente stellte ich Frau Prof. Meyer-Holzapfel alle Harnmarken-Kärtchen mit den eingetragenen Reaktionen sowie das gesamte zugehörige Zahlen-material und ein provisorisches Manuskript zur Verfügung. Die jetzige Textfassung stammt von ihr, namentlich auch der Vergleich mit der einschlägigen Literatur. Herrn Prof. Dr. S. Rosin (Zoologisches Institut der Universität Bern) danken wir aufs beste für scine Hilfe bei der statistischen Verarbeitung, ebenso Herrn cand. phil. Hans-Peter Hirsbrunner für die auf S. 322 erwähnten statistischen Berechnungen nach Wilcoxon-White.

  • Frau Prof. Dr. Monika Meyer-Holzapfel

    Corresponding author
    1. Bern
    Search for more papers by this author

Bubenbergrain 17, CH-3011 Bern; Frl. stud. med. vet. Ruth Graf, Bahnhof, CH-3700 Spiez (Be.).

Zusammenfassung

An 11 Versuchstagen wurden die Reaktionen von insgesamt 3 Rüden und 2 Hündinnen auf einem rund 2stündigen Spaziergang in nicht oder wenig bekanntem Gebiet beobachtet. Auf einem ersten Rundgang wurden die spontan abgegebenen Harnmarken eines Versuchstieres mit kleinen Objekten markiert, dann ein zweiter Hund an loser Leine den gleichen Weg (meist in umgekehrter Richtung) entlanggeführt und dessen Reaktionen auf die markierten Stellen registriert.

Im ganzen wurden bei den ersten Rundgängen 261 Harnmarken abgesetzt. In 47,1 % der Fälle ging der im zweiten Rundgang vorbeigeführte Hund ohne ersichtlichen Grund an der Harnmarke vorbei.

Bei Beachtung der Marken zeigten sich 6 verschiedene Reaktionen: 1. Beschnuppern, 2. Harnen über oder neben die Marke, 3. Scharren mit den Hinterpfoten nach Überharnen, 4. Belecken der Marke, 5. Knurren beim Scharren, 6. Zähneklappern nach Beschnuppern und Belecken.

Die Marken von feindlichen Rüden und läufigen Hündinnen werden nach Beschnuppern signifikant häufiger als die eigenen bzw. diejenigen einer nichtläufigen Hündin mit einer weiteren Reaktion beantwortet. Die Marken nichtläufiger Hündinnen und die eigenen Marken ergaben keine unterschiedlichen Reaktionen beim Rüden. Eine Hündin reagiert auf die Marken eines (feindl.) Rüden nicht mehr als ein Rüde auf die eigenen Marken.

Die Harnmarken vermitteln dem Hunderüden Informationen darüber, ob sie von einer läufigen Hündin, einem fremden Rüden oder von ihm selbst (bzw. einer nicht-läufigen Hündin) stammen.

Ancillary