SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

In a group of budgerigars, former pair partners resumed the bond after periods of up to 70 days spent in unisexual groups. The bond was measured from mate-specific behaviour. Choice of partners according to common site preference or degree of quality rather than individual characteristics could be excluded. Mates paired again when reassociated, after 20 days of separation spent with other potential partners. Birds having paired for equal periods with two successive mates preferred the more recent when both were available. Predictability of interactions is suggested to be an important variable influencing choice of a partner after separation.

Zusammenfassung

Die Experimente sollten zeigen, wie lange Trennungszeiten die Bindung von Wellensittich-Paarpartnern überdauern kann. Außerdem wurde getestet, ob die Verpaarung mit einem Zweitpartner die Bindung an den Erstpartner stärker schwächt als eine gleichlange Trennung von ihm ohne Paarungsmöglichkeit.

Paarpartner nahmen nach bis zu 70tägiger Trennung die Bindung an den alten Partner wieder auf, wenn sie in der Trennungszeit nur mit gleich-geschlechtlichen Vögeln zusammen gehalten wurden. Die Bindung wurde am Auftreten partnerbeschränkten Verhaltens mit dem früheren Partner gemessen. Die ♂ ♂ wählten die ♀ ♀ nicht nach einem Güteklassenmerkmal aus, sondern erkannten ihren früheren Partner offensichtlich individuell wieder.

Vögel, die 2 oder mehr Monate verpaart waren und für 20 Tage getrennt vom Erstpartner mit anderen möglichen Partnern zusammen gehalten wurden, verpaarten sich nach der Trennung wieder mit dem Erstpartner. Vögel, die nacheinander mit 2 Partnern je 57 Tage zusammen waren und mit beiden brüteten, blieben beim Zweitpartner, als sie anschließend zwischen Erst- und Zweitpartner wählen konnten. Danach wurden sie vom Zweitpartner getrennt und zusammen mit anderen Vögeln zum Erstpartner gesetzt. Unter diesen Bedingungen wählten einige Vögel wieder den Erstpartner. Bindung an einen Zweitpartner hatte einen stärkeren Einfluß auf die Bindung an den Erstpartner als eine etwa gleich lange Trennung von ihm ohne Verpaarungs-möglichkeit.

Die Ergebnisse dieser 4 Experimente könnten mit der Bekanntheit zwischen Paarpartnern erklärt werden. Bekanntheit bedeutet dabei nicht nur individuelles Erkennen, sondern darüber hinaus die Fähigkeit, auf Grund genauer Kenntnis des Interaktionspartners dessen Aktionen voraussagen zu können. Die meisten Vögel verpaarten sich nach jeder Trennung wieder mit dem best-bekannten gegengeschlechtlichen Vogel.