Chemocommunication among Domestic Cats, Mediated by the Olfactory and Vomeronasal Senses

I. Chemocommunication

Authors

  • Gerda Verberne,

    Corresponding author
    1. Laboratory of Animal Physiology, University of Amsterdam
    Search for more papers by this author
  • Jaap de Boer

    Corresponding author
    1. Laboratory of Animal Physiology, University of Amsterdam
    Search for more papers by this author
    • *

      Supported by a grant from the Foundation for Fundamental Biological Research (BION), subsidized by the Netherlands Organisation for the Advancement of Pure Research (ZWO).


Laboratory of Animal Physiology, Kruislaan 320, Amsterdam, The Netherlands.

Abstract

Abstract

Chemocommunication functions are known in many social mammals, such as gerbils, hamsters, and deer. But also mammals known as at least partly solitary do communicate by chemical signals. The existence and use of pheromones in domestic cats was the subject of this study. It turned out that male and female cats spent much time in exploring their own and foreigners' urine and skin gland secretion rubbed off on several objects. Male receivers performed sniffing and flehmen more frequently than ♀♀ on the same urine, whereas female cats paid more attention to skin gland secretion. Both urine and cheek gland secretion of the female donor appeared to contain pheromones which inform the tomcat about her hormonal phase.

Zusammenfassung

  • 1Eine Gruppe von 23 Hauskatzen und -katern wurde in einer freilandähnlichen Umgebung beobachtet, in der sie Duftstoffe verschiedener Art und Herkunft absetzten.
  • 2Unter vergleichbaren Umständen markieren die ♂ ♂ öfter mit Urin als die ♀♀ und flehmen außerdem öfter, nachdem sie an den vorhandenen Duftmarken geschnuppert haben.
  • 3Die Bedeutung von Urin und von Wangendrüsensekretion wurde untersucht. Die Befunde weisen darauf hin, daß beide Duftstoffe Informationsträger sind, sowohl in sozialem als auch in sexuellem Zusammenhang. Dies ließ sich aus der Reaktion der schnuppernden Tiere ableiten. Die Reaktion wurde nach Dauer und Frequenz ihrer Einzelmuster ausgewertet, die aus Schnuppern-Flehmen und aus Schnuppern-Reiben oder Wälzen bestehen.
  • 4Die zeitlichen Eigenschaften und die Intensität der Reizgewöhnung waren verschieden, je nachdem ob die Tiere lange unbenützte oder frische Markierungsstellen untersuchten. Bei dieser afferenten Drosselung stellten sich auch sexuelle Unterschiede heraus. Beide Befunde zeigen, daß Vorstellungen über Reizgewöhnung bei der Untersuchung von Vorkommen und Funktion von Pheromonen angewendet werden können.

Ancillary