Analyse von Musterpräferenzen bei Japanischen Wachteln (Coturnix coturnix japonica; Galli, Aves) hinsichtlich angeborener und erworbener Komponenten1

Authors

  • Dr. G. F. Ulmer

    Corresponding author
    1. Zoologischen Institut der Universität Münster (Westf.) Abteilung für Verhaltensforschung
      Feldstraße 2, D-4777 Welver-Dinker.
    Search for more papers by this author

  • 1

    Meiner hochverehrten akademischen Lehrerin, Frau Prof. Dr. G. Dücker, danke ich für die Überlassung des Themas sowie zahlreiche Anregungen und wertvolle Hilfen.

Feldstraße 2, D-4777 Welver-Dinker.

Abstract

Abstract

Japanese quails were examined as to whether inborn or environmental factors were decisive for visual white-black pattern preference. By different breeding conditions (patterning of the environment, sight contact with other quails, knowledge of the food form) it was found out that bright surfaces were preferred to dark ones; young quails preferred patterns resembling the plumage of their own species, whereas older ones favoured those corresponding to their favourite food. Furthermore, activities were compared between different age groups; there are parallels between the activity in the test apparatus and on the activity platform.

Zusammenfassung

  • 1Japanische Wachteln (Coturnix coturnix japonica) wurden auf Bevorzugungen von schwarz-weißen, zweidimensionalen Mustern untersucht, die sich hinsichtlich der Anzahl, Form und Größe der Elemente und der Schwarz Weiß-Verhältnisse voneinander unterschieden. Homogen weiße Flächen waren beliebter als schwarze. Muster mit vielen kleinen Elementen wurden vor solchen mit einem großen und diese wiederum noch vor Mustern mit einem kleinen Element bevorzugt. Gestreckte Musterelemente wurden vor gestauchten bevorzugt. Die Stärke dieser Präferenz nimmt mit der Beliebtheit der Musterklassen ab.
  • 2Unter weitgehend kontrollierten und standardisierten Bedingungen wurden die Einflüsse von Umgebungsmusterung, Sichtkontakt zu Artgenossen und Kenntnis von Futterformen auf die Musterpräferenz sowie die Beliebtheit verschiedener Körnersorten untersucht. — Ein direkter Einfluß der Umgebungsmusterung auf die Mustervorlieben konnte mit den angewendeten Methoden nicht nachgewiesen werden. Junge Wachteln mit visuellem Kontakt zu gleichaltrigen Artgenossen bevorzugten (gestreckte) Rechtecke vor Kreisen und Quadraten. Erwachsene Tiere bevorzugten Hanf vor Haferkernen und diese noch vor Negersaat. Vögel, die nur Haferkerne kannten, zogen im Mustertest Rechtecke vor; solche, die Hanf — teils auch neben anderen Sorten — kennengelernt hatten, hingegen Kreise.
  • 3Wahlaktivität und Wahltendenz in den oben geschilderten Versuchsreihen wurden untersucht. Dabei wurden Unterschiede zwischen verschiedenen Gruppen und Altersstadien ermittelt.
  • 4Beim Vergleich von Messungen auf der Aktivitätsplattform mit der Wahlaktivität unter Berücksichtigung ontogenetischer Schwankungen wurden Parallelen zwischen beiden Aktivitätstypen festgestellt.
  • 5Sämtliche Ergebnisse wurden unter Betrachtung vergleichbarer Daten anderer Autoren vor allem im Hinblick auf ihre biologische Bedeutung diskutiert.

Ancillary