The Social Behaviour of Captive Muntjacs Muntiacus reevesi (Ogilby 1839)

Authors

  • Dr. Cyrille Barrette

    Corresponding author
    1. Department of Biology, The University of Calgary, Calgary, Canada
      Département de Biologie, Université Laval, Québec, Canada. G1K7P4.
    Search for more papers by this author

Département de Biologie, Université Laval, Québec, Canada. G1K7P4.

Abstract

Abstract

The social behaviour of 8 captive muntjacs was studied from May to October 1970 and 1971. In 1970 close range observation and photography resulted in a descriptive account of the animal's social behaviour patterns. In 1971, 450 h of observation of undisturbed muntjacs living in a 2200 m2 enclosure were devoted to a quantitative study of social interactions. It was found that the social relationships of muntjacs are complex and subtle, maybe more than one might expect from a solitary and primitive mammal. Because of the animal's similarities with the ancestors of the Artiodactyls, a knowledge of the muntjac's social behaviour is essential for a proper understanding of the evolution and social behaviour of the order.

Zusammenfassung

Dominante Muntjaks beiderlei Geschlechts waren sozial aktiver als untergeordnete Tiere; ihre soziale Aktivität nahm in Gegenwart des niederrangigen Rivalen zu. Dominante ♀♀ interagierten vorwiegend mit nur einem Artgenossen, der niederrangigen Rivalin; dominante ♂ ♂ wurden angezogen von einem ♀, von ihrem Rivalen, mit dem sie eine aggressive, und von einem subadulten, ♂, mit dem sie eine „freundliclie” Dominanzbeziehung hatten.

Bis zu 92% des sozialen Verhaltens untergeordneter Tiere bestand aus Unterlegenheitsgebärden. Daraus wird auf ein Bestreben des Rangtieferen geschlossen, in der Nähe des Ranghohen zu bleiben. Unterwürfigkeit und Beschwichtigung werden hier getrennt behandelt; die gleichen Verhaltensweisen gelten als Unterwürfigkeit, wenn vom Rangtiefen an Ranghohe, und beschwichtigend, wenn vom Ranghohen an Rangtiefe adressiert.

Ancillary