Vibrations and Predatory Behaviour of Plectrocnemia Larvae: (Trichoptera)

Authors


Université Claude Bernard Lyon I, Département de Biologie et Ecologie, 43, Bd. du 11 Novembre 1918, F-69621 Villeurbanne.

Abstract

Abstract

This work analyses the effects of vibrations transmitted across the net on the predatory behaviour of the Plectrocnemia conspersa larvae (Trichoptera). The variations in the frequency has a more marked effect than variations in amplitude especially on the stage 2 (orientation and displacement towards the lure) and on the stage 3 (capture of the lure with mandibles).

Zusammenfassung

Die Larven von Plectrocnemia conspersa leben in Fließwässern und fangen mit einem Netz Beute (hauptsächlich Chironomiden-Larven und Oligochaeten). Die Wirkung der von der Beute im Netz erzeugten Vibrationen auf das Verhalten der Larven wurde untersucht.

Das sehr unregelmäßig gewebte Netz ist eine an beiden Enden offene Wohnröhre. Eine Vibration wird darin schwach gedämpft, ändert aber ihre Frequenz nicht. Vibration erregt bei der Larve: 1. Aufmerksamkeit, 2. Orientierung und Bewegung, 3. Fangversuche.

Orientierung und Bewegung zur Beute verlaufen um so schneller, je mehr die Vibration 0,28 Hz übersteigt; Frequenzen von 0,15 bis 0,28 Hz führen zu unvollständigen Reaktionen, wie wenn die Larven verwirrt wären. Frequenzen unter 0,075 Hz erzeugen Baubewegungen. Auch sonst tritt zuweilen Bauverhalten statt Beutefang auf, was vermuten läßt, daß beide Verhaltensweisen in enger Verbindung stehen.

Ancillary