SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Five female farm cats were observed for more than 360 h at a farm in Cornwall, England, during the winter of 1978–79. The purpose of the study was to gain an overview of the cats' behaviour by direct observation. The cats' activity patterns, space utilisation, scent marking, excretion, movements, hunting behaviour, feeding habits and social behaviour are reported.

Zusammenfassung

Fünf weibliche Farmkatzen wurden mehr als 360 h lang, tagsüber wie auch 24 h lang beobachtet.

Die Katzen verbrachten durchschnittlich 40 % des Tages schlafend, 22 % ruhend, 15% auf der Jagd, 15% mit Putzen, 3% mit Umherstreifen, 2% beim Fressen und 1 % mit anderen Aktivitäten. 2 % der Zeit konnten sie nicht beobachtet werden.

Sie waren im Grunde Tagtiere: gejagt wurde meist gegen Mittag und in der Abenddämmerung, geschlafen wurde meistens nachts. Die Schlafphasen dauerten durchschnittlich 114 ± 88 min.

Die Aktivitätsverteilung der Katzen schien zwei Gipfel zu haben. Jedoch schien der erste Gipfel in der Morgendämmerung rudimentär — vielleicht durch die morgendliche Milchzuteilung auf den Mittag verschoben. Ohne menschlichen Einfluß wären die Katzen wohl Dämmerungstiere.

Die Streifgebiete der Katzen — 0,7 bis 15,0 ha — überschnitten sich beträchtlich. Die weiblichen Tiere nutzten dasselbe Kerngebiet wie andere Katzen; von ihm gingen sie nicht weiter als 400 m weg. Kein Ort wurde erkennbar verteidigt. Im Durchschnitt liefen die Tiere pro Tag 1765 ±765 m.

Einige weibliche Tiere verspritzten ebenso häufig Urin wie männliche Tiere anderer Katzenarten. Das Duftmarkieren setzte nach der Paarungszeit ein. Die meisten Duftmarken wurden während der Jagd gesetzt. Urin wurde auch bei feindlichen Begegnungen, an den Schlafplätzen und nach dem Beschnuppern von Orten verspritzt. Die Bewegungsfreiheit der Katzen schien durch die Duftmarken nicht eingeschränkt; das mag auf die regelmäßige Fütterung und auf die gegenseitige Gewöhnung der Katzen zurückzugehen. Duft-markiert wurde meist ohne oder nach geringfügigem Schnuppern, also wohl als Reaktion auf bekannte Gerüche oder ohne Geruchsanregung.

Etwa die Hälfte aller Kothaufen wurde zugedeckt, die außerhalb des Kerngebietes normalerweise nicht.

Nicht alle Katzen waren erfolgreiche Jäger. Zwei fraßen ausschließlich auf der Farm. Keine fing mehr als vier Wirbeltiere pro Tag. Nagetiere waren ihre Hauptbeute; audi Vögel waren nicht selten. Grobgeschätzt nahm eine Katze in 24 h durchschnittlich 240 ml Milch und 70 g feste Nahrung auf.

Es gab keine erkennbare Rangordnung unter verwandten Weibchen. Eine aggressive zugewanderte Katze, die am häufigsten Urin verspritzte, beherrschte alle bis auf das leichteste, seßhafteste Weibchen, das am seltensten Duftmarken setzte. Die Katzen waren nicht ungesellig.