Behavior and Ecology of Four Syntopic Species of Finches in Mexico

Authors

  • Bertram G. Murray Jr.,

    Corresponding author
    1. University College, Rutgers University, New Brunswick
    2. Florida State Museum, University of Florida, Gainesville
    Search for more papers by this author
  • John William Hardy

    Corresponding author
    1. University College, Rutgers University, New Brunswick
    2. Florida State Museum, University of Florida, Gainesville
    Search for more papers by this author

Department of Biology, Livingston College, Rutgers University, New Brunswick, New Jersey 08903, U.S.A.

Florida State Museum, University of Florida, Gainesville, Florida 32611, U.S.A.

Abstract

Abstract

The territorial and vocal behavior of the Collared Towhee, Rufous-sided Towhee, Chestnut-capped Brushfinch, and Rufous-capped Brushfinch were studied on Cerro San Felipe in Oaxaca, Mexico. Birds were mist-netted and individually color-marked, and their activities monitored for six weeks during the breeding season. Vocalizations were tape-recorded and analyzed by sound spectrograph. Contrary to previous work, we found no evidence of interspecific territoriality or character convergence in these species.

Zusammenfassung

Revierverhalten von 4 Finkenarten Mexikos wurde bei Oaxaca unter-sucht. Entgegen früheren Angaben überlappen die Reviere von Pipilo ocai mit denen von P. erytbrophthalmus, Atlapetes brunneinucha und A. pileatus, ohne Anzeichen zwischenartlicher Revierabgrenzung.

Alle 4 Arten unterscheiden sich in Körpergröße, Schnabelgröße und -form, und in der Nahrungssuche. P. ocai, der größe der vier, mit schwerem, konischem Schnabel, sucht (wie auch P. erytbrophthalmus) mit beiden Füßen in der Bodenstreu scharrend nach Nahrung. Die erstere Art sucht meist in dichterem Gestrüpp als die zweite. Die beiden anderen Arten haben schlankere Schnäbel; A. brunneinucha wirft mit dem Schnabel Bodenmaterial beiseite; A. pileatus sucht Blätter ab.

Die Gesänge aller Arten sind deutlich verschieden. Die Strophen von P. ocai sind lauter und variabler als die von P. erytbrophthalmus und aähneln denen von A. pileatus, der aber schneller singt. A. brunneinucha. singt völlig anders als diese drei. Auf vorgespielte nicht-arteigene Gesänge reagieren sie alle nicht.

Die vier Arten scheinen in Körperbau und Verhalten hinreichend verschieden voneinander, so daß zwischenartliche Konkurrenz und andere Interaktionen kaum eine Rolle spielen.

Ancillary