Behavior of Adult and Naive Birds when Presented with a Bumblebee and its Mimic1)

Authors


  • 1

    Research carried on at University of Illinois at Urbana-Champaign.

320 Morrill Hall, University of Illinois, 505 S. Goodwin, Urbana, Illinois 61801–3795, U.S.A.

Department of Biology, American University of Beirut, Beirut, Lebanon.

Abstract

Abstract

We attempted to determine whether the phenology of the general bumblebee mimic, Mallota bautias (Walker) (Diptera: Syrphidae) could be of adaptive value in defense against avian predation. We compared the feeding behaviors of wild-caught, adult red-winged blackbirds (Agelaius phoeniceus [L.]) and common grackles (Quiscalus quiscula [L.]) (both Passeri-formes: Icteridae) to the feeding behaviors of the respective hand-reared young. The birds were offered four species of prey: Tenebrio molitor L. larvae (Coleoptera: Tenebrionidae), T. molitor pupae, M. bautias and Bombus pennsylvanicus (De Geer) (Hymenoptera: Apidae). Significant differences in feeding latencies, feeding durations, gross feeding responses, and other feeding behaviors occurred between the various bird species and experience groups when presented with the various prey types. The wild-caught birds were far more likely to avoid both the bumblebee and its mimic than the naive birds. Therefore, it is adaptive for the mimic to appear before the naive insectivores fledge.

Zusammenfassung

In Beutewahlversuchen dienten versuchsnaive und erwachsene Rotschulter-stärlinge (Agelaius phoeniceus) und Purpurbootsschwänze (Quiscalus quiscula) als Insektenräuber. Als Beute wurden Bombus pennsylvanicus, Mallota bautias (ein Batesscher Hummelnachahmer), Tenebrio molitor-Puppen und -Larven angeboten. Die jungen Vögel wurden handaufgezogen und erhielten als Futter eine breite Mannigfaltigkeit schmackhafter, unschädlicher Insekten (außer B. pennsylvanicus, M. bautias oder T. molitor-Puppen) vor der Testperiode. Infolgedessen zeigten die jungen Vögel wenig Neophobie beim Anblick von B. pennsylvanicus, M. bautias oder T. molitor-Puppen. Die Mehrzahl der Rotschulterstärlinge, aber nicht der Bootsschwänze, lernten, die Hummeln und deren Nachahmer zu meiden, nicht aus Furcht vor dem Stachel, sondern offen-bar infolge eines Ekelgeschmacks des Abdomens. Erwachsene Rotschulter-stärlinge reinigten den Schnabel nach dem Fressen von B. pennsylvanicus, M. bautias und T. molitor-Puppen bedeutend häufiger als die anderen Gruppen. Junge Bootsschwänze tauchten ihre Beute bedeutend öfter als junge Rotschulterstärlinge in Wasser ein. Sonst hatten weder Beuteart noch Vogelalter Einfluß auf die Beutebehandlung.

Da die erwachsenen Vögel die Hummel oder deren Nachahmer bei der ersten Begegnung stärker meiden, bedrohen den Nachahmer hauptsächlich naive Vögel. Daher kann der Umstand, daß der Nachahmer seinen Lebenslauf vor dem Frühling bzw. Frühsommer beendet, also bevor die naiven Insektivoren flügge werden, als adaptiv gelten.

Ancillary