Experiments on the Selection against Different Colour Morphs of a Twig Caterpillar by Insectivorous Birds

Authors


Department of Entomology, Waite Agricultural Research Institute, Glen Osmond, South Australia 5064, Australia.

Abstract

Abstract

Using insectivorous birds (Meliphaga virescens and Psophodes olivaceus) as predators and a polymorphic caterpillar (Ectropis excursaria) as prey, experiments were conducted to investigate whether different colour morphs had different chances of survival and to determine whether predation rates could be modified by the proportion and spatial distribution of the prey, colour of the plant background and previous experience of the predator. All these factors probably influenced the risk of predation. Although a cryptic morph would often have a high survival rate, this can be reduced at low frequencies by the presence of a conspicuous morph, while a conspicuous morph will be less disadvantageous in a matching background.

Zusammenfassung

Vier Versuche, in denen insektenfressende Singvögel (Meliphaga virescens, Psophodes olivaceus, Turdus merula) mehrere Kombinationen von zwei dreier verschiedenfarbiger Morphen einer Spannerraupe (Ectropis excursaria) fraßen, erhellten einige der Faktoren, welche die Beutewahl in einer Arena oder im Freien beeinflußten.

  • 1Die Vögel erbeuteten die Raupenformen mit abnehmender Intensität in der Reihenfolge rot > braun > grau.
  • 2Bei gleichbleibender Beutedichte, aber wechselnden Anteilen der einzelnen Morphen wurden nur die braunen Raupen um so häufiger erbeutet, je zahlreicher sie waren, rote und graue dagegen (oberhalb eines Grenzwertes) nicht.
  • 3Der Anteil gefressener roter Morphen hing vom Pflanzenhintergrund ab, jener der grauen aber nicht.
  • 4Bei niedriger Raupendichte erbeuteten die Vögel ihre Beute nach einer einzigen Zufallsbegegnung mit ihr wirksamer als zuvor.
  • 5Bei niedriger Raupendichte nahm die Überlebenschance einer monomorphen Gruppe grauer Raupen ab, wenn sie sich in der Nähe einer Gruppe roter Morphen befand.

Ancillary