SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract and Summary

Antiphonal duets between male and female of a mated pair have been described for many bird species. Most authors admit that duetting may have different functions in different species, but they usually treat it as a uniform phenomenon within one species, although the same pair may duet with a variety of different songtypes. This paper presents evidence that in Laniarius funebris different duettypes indeed serve different functions.

In the study population at Lake Baringo (Kenya) males duet with four songtypes, females with only one. By means of multivariate analyses it was found that the occurrence of the four male songtypes cannot be explained by a single, uniform tendency for duetting, but only by 3–4 factors representing different functions. These functions were analysed by studying the frequency of songs initiated by males and females, the frequency of answers in different situations, and the effect of songs and answers on other behaviours. The following result emerged:

One male songtype is used to reach a breeding synchrony in mates. Two other types both have territorial functions but their relative frequencies seem to change with the extent of threatening by other pairs and cooperation between mates.

For the fourth type a mate-guarding hypothesis is proposed: in this case the duet is not performed in the common interest of two mates, each informing the other about its intentions; rather, each answers the mate's song to prevent solo-singing, which could attract other birds as competitors.

The analysed functions are discussed in the light of sociobiological reasoning and with respect to the higher number of duetting species in the tropics than in temperate zones.

Zusammenfassung

Duettgesang zwischen den Partnern eines Paares ist von zahlreichen Vogelarten bekannt. Zwar werden dem Duettieren im allgemeinen verschiedene Funktionen bei verschiedenen Arten zugestanden, aber innerhalb einer Art wird es gewöhnlich als einheitlicher Vorgang angesehen, auch wenn dasselbe Paar über mehrere Duettelemente verfügt. Diese Arbeit beschreibt an Laniarius funebris, wie verschiedene Gesangstypen verschiedenen Funktionen dienen.

In der untersuchten Population am Baringosee in Kenia verfügen die Männchen über vier Gesangstypen, die Weibchen über einen. Multivariate Analysen ergaben, daß sich das Auftreten der vier Männchen-Gesangstypen nicht mit einer einzigen, allgemeinen Tendenz zum Duettieren erklären läßt, sondern mit drei oder vier Faktoren, die verschiedene Funktionen repräsentieren.

Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

Gesangstyp 3 dient der Abstimmung der Partner über den Beginn des Brütens. Die Typen 2 und 4 haben beide territoriale Funktionen, aber ihre relative Häufigkeit wechselt mit dem Grad der Bedrohung durch andere Paare und dem Grad der Kooperation zwischen den Partnern. Gesangstyp 1 wird mit einer Partner-Überwachungshypothese erklärt. In diesem Fall ist das Duettieren nicht ein Informationsaustausch im Interesse beider Partner, sondern der eine vollendet den Gesang des anderen zum Duett, um Solosingen zu verhindern, welches Rivalen anlocken könnte.

Die analysierten Funktionen werden im Rahmen soziobiologischer Aspekte diskutiert, vor allem hinsichtlich der größeren Zahl duettierender Arten in den Tropen gegenüber den gemäßigten Zonen.