SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract and Summary

Behaviour patterns related to the coordination of group members and the spatial integration of the reproductive units of gelada baboons (Theropithecus gelada) were examined in order to determine how group cohesion is maintained. The dominant female tended to maintain a spatial position nearest to the male during non-social periods, where she fulfilled a pivotal role maintaining coordination between the male and the rest of his females. Females tended to strike a balance between maintaining visual contact with the male and keeping near their preferred social partners. Progressions were usually initiated by lactating females, but decisions about whether initiated leads are followed up by the unit as a whole were shared between the male and the dominant female. The male and the dominant female were also found to play an important role in maintaining the unit's spatial integrity by threatening away members of other units and by giving support to members of their own unit who were threatened by other units.

Zusammenfassung

Verhaltensweisen in bezug auf die Koordination von Gruppenmitgliedern und die Verteilung im Raum von Fortpflanzungsgruppen des Dscheladas (Theropithecus gelada) wurden daraufhin untersucht, wie der Gruppenzusammenhalt gewährleistet wird. Das dominante Weibchen hielt sich außerhalb der sozialen Phasen in der Nähe des Männchens auf und spielte da die Hauptrolle für die Koordination zwischen dem Männchen und den anderen Weibchen. Weibchen neigten zu einem Kompromiß von Sichtkontakt mit dem Männchen und der Nähe zu ihren bevorzugten Sozialpartnern. Der Aufbruch einer Gruppe wurde meistens von stillenden Weibchen eingeleitet; doch die Entscheidung, ob die ganze Gruppe weiterzog, wurde zu gleichen Teilen vom Männchen und dem dominanten Weibchen getroffen. Das Männchen und das dominante Weibchen spielten auch eine wichtige Rolle für die Gruppenabgrenzung, indem sie Angehörige anderer Gruppen bedrohten und fortjagten oder Angehörige ihrer eigenen Gruppe unterstützten, wenn sie von Fremden bedroht wurden.