SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract and Summary

Many of the assumptions and predictions of classical ethology concern the nature of the physiological mechanisms underlying behavior. Navanax, because of its easily studied nervous system, may be useful in testing the assumptions and predictions of such models. The ethogram of Navanax includes 28 action patterns. Navanax also has 4 distinct “drives”: feeding, reproduction as a male, reproduction as a female and spawning, each activating a specific sequence of action patterns. Competition between simultaneously activated drives appears to be resolved at the motor level, in accordance with the “motor pandemonium model” (Dawkins 1976). The behavioral sequences involved in predation and cannibalism are described. Cannibalism in Navanax occurs in response to chance encounters with conspecifics, rather than as a result of active trail-following. We conclude that the behavior of Navanax corresponds closely to classical ethological models and that Navanax may prove useful in testing ethological ideas about physiological mechanisms of behavior.

Zusammenfassung

Das Ethogramm der Nacktschnecke Navanax enthält 28 Erbkoordinationen. Navanax hat vier erkennbare Triebe: Nahrungserwerb, Fortpflanzung als Männchen, Fortpflanzung als Weibchen und Laichen, die je eine Abfolge von Verhaltensweisen in Gang setzen. Mehrere gleichzeitig aktivierte Triebe konkurrieren auf dem motorischen Niveau (“motor pandemonium”, Dawkins 1976). Die Aufeinanderfolgen von Erbkoordinationen beim Beutefang und Kannibalismus werden beschrieben; Kannibalismus kommt bei zufälligen Kontakten mit Artgenossen vor, die nicht eigens gesucht werden. Das Verhalten von Navanax steht in guter Übereinstimmung mit den Modellen der klassischen Verhaltensforschung; das Tier ist gut geeignet für die Überprüfung der Denkmodelle der Verhaltensforschung in bezug auf die physiologischen Mechanismen des Verhaltens, zumal das Nervensystem der Nacktschnecken für nervenphysiologische Untersuchungen sehr günstig ist.