Influence of Experience on Prey Selection by Anax imperator Larvae (Aeschnidae-Odonata)

Authors


Laboratoire d‘Éthologie, Université de Rennes I, Campus de Beaulieu, Avenue du Général Leclerc, F-35042 Rennes Cedex.

Abstract

Abstract and Summary

Reactions of ultimate (F0) and penultimate (F-1) instar Anax imperator larvae to six different experimental prey species showed that they selected preferentially chironomid larvae. They then diose, in decreasing order Corixa spec, zygopteran, ephemeropteran and trichopteran larvae and Gastropoda. The last two prey species were usually avoided. This preference order can be related to behavioural characteristics of predatory sequences and to biological characteristics of prey species. Spontaneous prey selection can be modified experimentally by exposure of predators to a given prey species: Anax imperator larvae confined to a diet of chironomid larvae subsequently ate less Corixa spec, than larvae fed only Corixa spec. Anax imperator larvae showed an increase in preference for the more familiar diet after return to a mixed diet of chironomid larvae and Corixa spec. No significant differences were found between the numbers of two prey species eaten by larvae of the two instars tested for the different groups.

Zusammenfassung

Die Reaktioncn von Anax imperator-Larven des letzten (FO) und vorletzten (F-1) Stadiums gegenüber sechs Versuchsbeutearten zeigen, daß sie hauptsächlich Cbironomus-Larven wahlen. Weiter wählen sie der Reihe nach: Corixa spec, dann Zygopteren-Larven, Ephemeriden-Larven und zuletzt Gastropoden. Im allgemeinen meiden sie die zwei letztgenannten Beutearten. Diese Reihenfolge ist auf die Merkmale des Jagdverhaltens und die der Beutearten zurückzuführen. Die spontane Wahl kann experimentell verändert werden, wenn man die Raubinsekten einer bestimmten Beuteart aussetzt. Anax imperator-Larven, die ausschließlich mit Chironomus-Lnrven ernährt wurden, fingen später weniger Corixa als solche, die nur mit Corixa ernährt worden waren. Anax imperator-Larven bevorzugen im Wahlversuch die ihnen geläufigste Beuteart.

Es wurde kein klarer Unterschied zwischen den Anteilen zweier Beutearten gefunden, die von den Versuchslarven der zwei Entwicklungsstadien gefressen wurden.

Ancillary