Mixed Singing in European Songbirds — a Review

Authors

  • Hans-Wolfgang Helb,

    Corresponding author
    1. Fachbereich Biologie der Universität Kaiserslautern, Laboratoire d'Ethologie, Université de Liège, Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Osnabrück
    Search for more papers by this author
  • Françoise Dowsett-Lemaire,

    Corresponding author
    1. Fachbereich Biologie der Universität Kaiserslautern, Laboratoire d'Ethologie, Université de Liège, Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Osnabrück
    Search for more papers by this author
  • Hans-Heiner Bergmann,

    Corresponding author
    1. Fachbereich Biologie der Universität Kaiserslautern, Laboratoire d'Ethologie, Université de Liège, Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Osnabrück
    Search for more papers by this author
    • 1

      Supported by Deutsche Forschungsemeinschaft.

  • Klaus Conrads

    Corresponding author
    1. Fachbereich Biologie der Universität Kaiserslautern, Laboratoire d'Ethologie, Université de Liège, Fachbereich Biologie/Chemie der Universität Osnabrück
    Search for more papers by this author

Fachbereich Biologie, Postfach 3049, D-6750 Kaiserswlautern

Laboratoire d‘Éthologie et de Psychologie animale, Institut van beneden, quai van Beneden, 22, B-4000 Liège

Fachbereich Biologie/Chemie, Postfach 4469, D-4500 Osnabrück

Am Tiefen Weg 15, D-4800 Bielefeld.

Abstract

Abstract and Summary

The phenomenon of mixed singing in songbirds has recently been interpreted as one of vocal convergence facilitating interspecific competition. This paper examines the welldocumented cases of mixed singing in European songbirds with regard to the relationships between mixed singers and their models, and the frequency of occurrence of such behaviour.

Mixed singers are individual members of songbird species which in their full song extensively copy vocal patterns of an alien species and reproduce them next to their own. Models are, in most cases, taken from congeneric species, usually sibling species (Table 2). A few species, however, copy totally unrelated songbirds but some structural resemblance is often found between the vocalizations of model and imitator.

Mixed songs are usually rare, found in isolated individuals. Mixed songs can be adopted in some populations by a large proportion of the birds in situations of isolation or in small areas of overlap between largely allopatric species.

Some mixed singers of several species remain unmated or hybridize with the model species. Discounting a small number of possible exceptions, e. g. blackcap Sylvia atricapilla and garden warbler S. borin, mixed songs are best regarded as the result of misdirected song learning. There is no justification for categorizing mixed singing as an example of vocal convergence, as has been done by Dobkin (1979).

Zusammenfassung

Als Mischsänger werden Singvogelindividuen definiert, die in ihrem Vollgesang regelmäßig Lautmuster einer anderen Art imitieren. Das artfremde Muster wird entweder wechselnd mit dem eigenen vorgebracht, oder beide werden zu einem einheitlichen Gebilde kombiniert.

In den meisten Fällen gehören die gewählten Vorbilder nächstverwandten Arten an, normalerweise Schwesternarten (Tab. 2). Nur selten werden nicht verwandte Vorbilder imitiert, die aber strukturelle Übereinstimmungen mit dem Gesang des Nachahmers aufweisen.

In der Mehrzahl der Fälle werden nur einzelne Individuen einer Population zu Mischsängern. Ausnahmsweise gibt es mischsingende Populationen oder Teilpopulationen, so bei Isolation oder in schmalen Überlappungszonen allo-patrischer Arten.

Mischsänger verschiedener Arten blieben unverpaart oder gingen eine Bindung mit der Vorbildart ein. Mit wenigen möglichen Ausnahmen (z. B. Sylvia atricapillaS. borin) muß man annehmen, daß Mischgesang auf Tradierungsfehler beim Gesangslernen zurückgeht. Es gibt bislang keinerlei Berechtigung, Mischsingen im Sinne von Dobkin(1979) als ein Beispiel akustischer Konvergenz einzustufen.

Ancillary