SEARCH

SEARCH BY CITATION

Summary

During the past decade a large number of genetic diversity studies in domestic livestock based on microsatellite loci was carried out all over the world. A survey among research groups reveals that in 50% of 87 projects more than eight breeds are investigated. Breeds are chosen mainly because of their long history of isolation, unique phenotypic qualities or an evolution within a unique environment. In half of the projects the average planned sample size per breed is higher than 50. Small ruminants are investigated in the majority of projects. The most preferred type of sample is blood and the most preferred markers are microsatellite loci. To combine results from different diversity studies, the adherence to recommendations, e.g. which loci to genotype or required sample sizes per breed, is necessary. The so called International Society for Animal Genetics (ISAG)/FAO recommendations, which were developed for that purpose, are well known, but the use of recommended microsatellite loci varies between species. The highest acceptance was found in pig, and the lowest in chicken.

Zusammenfassung

Im Laufe des vergangenen Jahrzehnts wurde weltweit eine Vielzahl genetischer Diversitätsstudien bei landwirtschaftlichen Nutztieren durchgeführt. Viele dieser Studien basieren auf Mikrosatelliteninformation. Eine Umfrage unter wissenenschaftlichen Forschergruppen zeigte, dass in 50% von 87 beschriebenen Studien mehr als 8 Rassen untersucht werden. Rassen werden hauptsächlich wegen ihrer langen, isolierten Zuchtgeschichte, einzigartigen phänotypischen Eigenschaften oder ihrer Entwicklung in einer speziellen Umwelt ausgewählt. In der Hälfte aller beschriebenen Projekte war der durchschnittlich geplante Stichprobenumfang pro Rasse größer als 50. Wiederkäuer stehen in der Mehrheit der Studien im Mittelpunkt des Interesses. Das bevorzugte Probenmaterial ist Blut, der beliebteste genetische Markertyp sind Mikrosatelliten. Die Einhaltung solcher Empfehlungen (Verwendung bestimmter Mikrosatellitenloci, Mindeststichprobenumfänge etc.) ist eine notwendige Voraussetzung zur Kombination von Resultaten aus verschiedenen Diversitätsstudien. Die ISAG/FAO-Empfehlungen, die zu diesem Zweck entwickelt wurden, sind gut bekannt, die Verwendung der empfohlenen Mikrosatelliten variiert jedoch deutlich zwischen Spezies. Die höchste Akzeptanz wurde bei Diversitätsstudien bei Schweinen die geringste bei Hühnern gefunden.