SEARCH

SEARCH BY CITATION

Zusammenfassung

Der Tryptophanbedarf von Karpfenbrut

Zur Ermittlung des Tryptophanbedarfs von Karpfenbrut wurden Wachstumsstudien durch-geführt. Als Eiweißkomponente wurde Zein mit Zusatz von freien Aminosäuren verwen-det.

Auf Grund des Gewichtszuwachses wurde ein Bedarf an L-Tryptophan von 0,133% in der Futter-TS festgestellt. Zu etwa gleichen Ergebnissen kam man, wenn man den Zuwachs an Körper-TS oder Körperprotein zugrundelegte. Die entsprechenden Bedarfszahlen lau-ten 0,126%o und 0,1 34% der Futter-TS. Dabei wird die D- und L-Form von Tryptophan vom Karpfen anscheinend gleich gut verwertet.

Die Erfassung des Tryptophangehaltes im gesamten Fischkörper brachte keine zusätzliche Aussage über den Tryptophanbedarf.

Variierende Tryptophangaben über das Futter führten zu sigmfikanten Veränderungen in der Konzentration von anderen freien Aminosäuren im Fischkörper. Mangelhafte Tryptophanversorgung hatte einen Anstieg der freien Aminosäuren mit Ausnahme von Histidin zur Folge. Die Zulage von unterschiedlichen Mengen an Tryptophan zu Zein führte zu einem Abfall von freiem Lysin, Arginin und Histidin im Fischkörper im Vergleich zu Karpfen, die mit einem handelsüblichen Karpfenfutter gefüttert wurden.