SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

Investigations on the occurrence of the bird cherry-oat aphid, Rhopalosiphum padi (L.), on its primary host Prunus padus L. I. Biology of the bird cherry-oat aphid, Rhopalosiphum padi (L.), on its primary host

Rhopalosiphum padi (L.) may cause severe damage in cereals and various grasses. Their infestations being dependent on the infestations of the primary host, investigations on population dynamics of R. padi on Prunus padus L. were done for several years in the Rhine-Main-area. Biology and morphology of this aphid are the subject of this paper. After descriptions of the different morphs of R. padi details of their appearing on the primary host are given. The fundatrices hatch from the beginning up to the middle of march and start to reproduce by the middle of April. In this generation, there are only few alatae. They may leave bird cherry and fly to cereals in the beginning of May. At that time, the remaining aphids give birth to the last spring generation of R. padi on the primary host. The majority of the then present aphids is alate and migrates to cereals and grasses. By the beginning of June, there is no aphid left on P. padus. In September, sometimes by the end of August, gynoparae arrive on bird cherry from the summer hosts and give birth to females (oviparae). From the beginning up to the middle of October males are arriving and mate. The last eggs are laid by the middle of November. The reasons for dispersion on bird cherry are discussed. Defence against enemies and the meaning of pseudogall formation are described in detail. Lasius niger L. feeds on honeydew and attends R. padi on bird cherry. Entomophthora thaxteriana (Petch) Hall et Bell, E. planchoniana Cornu, and rarely E. aphidis Hoffmann are attacking R. padi in autumn, but never during spring. Some reasons for this fact are given. Parasites (Aphidius uzbekistanicus Luzhetzki) and predators (Epistrophe balteata Deg.; Adalia bipunctata [L.], Coccinella septempunctata L., Propylaea quatuordecimpunctata [L.]; Chrysopa carnea Steph.; Drepanopteryx phalaenoides L.) are limiting the population increase of the bird cherry-oat aphid to some extent, but are not responsible for the break-down of populations at the beginning of June.

Zusammenfassung

Da Rhopalosiphum padi (L.) auf seinen Nebenwirten, Getreide und anderen Gramineen, bedeutende Schäden verursachen kann, ein Befall in Regionen mit kalten Wintern aber vom Hauptwirt abhängt, wurden im Rhein-Main-Gebiet mehrjährige Untersuchungen zur Populationsdynamik dieser Blattlaus am Hauptwirt Prunus padus L. durchgeführt. In der vorliegenden Arbeit werden die hierbei gewonnenen Kenntnisse zur Biologie jenes Schädlings zusammengestellt. Nach einer Beschreibung des Habitus der am Winterwirt lebenden Generationen folgen Angaben zum zeitlichen Auftreten. Anfang bis Mitte März schlüpft die Fundatrixgeneration und beginnt Mitte April mit der Reproduktion. Die erste fundatrigene Generation besteht überwiegend aus Apteren. Die wenigen Geflügelten können Anfang Mai auf Getreide übersiedeln. Die zweite fundatrigene Generation wird ab Ende April oder Anfang Mai geboren und setzt sich fast nur aus Geflügelten zusammen. Anfang Juni ist ihre Wanderung auf die Nebenwirte beendet. Im Herbst treffen Ende August, meist aber Mitte bis Ende September, die Gynoparae auf P. padus ein. Die Produktion der Weibchen beginnt. Anfang bis Mitte Oktober kommen die Männchen auf den Winterwirt. Nach der Kopulation werden die ersten, Mitte November die letzten Eier gelegt. Erscheinung und Ursache der Dispersion auf der Traubenkirsche werden diskutiert, das Schadbild (Pseudogallen-bildung) und die Abwehr von Feinden beschrieben. Vor allem im Frühjahr ist der Besuch durch Lasius niger L. häufig, wobei der Vorteil wohl auf seiten der Ameise liegt. Verpilzungen durch Entomophthoraceen (Entomophthora thaxteriana (Petch) Hall et Bell, E. planchoniana Cornu, selten E. aphidis Hoffmann) treten im Herbst, nie im Frühjahr auf, bleiben aber für die Populationen bedeutungslos. Eine Interpretation für das Fehlen pilzlicher Erkrankungen im Frühjahr wird gegeben. Parasiten (Aphidius uzbekistanicus Luzhetzki) und Prädatoren (Epistrophe balteata Deg.; Adalia bipunctata [L.], Coccinella septempunctata L., Propylaea quatuordecim-punctata [L.]; Chrysopa carnea Steph.; Drepanopteryx phalaenoides L.) begrenzen zwar im Frühjahr die Massenvermehrung der Haferblattlaus, sind aber nicht verantwortlich für den Populationszusammenbruch Anfang Juni.