Overwintering and hymenopterous parasitism in autumn of the cereal aphid Sitobion avenae (F.) in northern FR Germany

Authors

  • C. Höller

    Corresponding author
    1. Institut für Phytopathologie, Universität Kiel, FRG
      Institut für Phytopathologie, Universität Kiel, Olshausenstr. 40–60, D-2300 Kiel 1, FRG
    Search for more papers by this author

Institut für Phytopathologie, Universität Kiel, Olshausenstr. 40–60, D-2300 Kiel 1, FRG

Abstract

Abstract

Of 146 Sitobion avenae (F.) clones, collected in the surroundings of Kiel (Schleswig-Holstein, northern FRG) and exposed to artificial short day/low temperature conditions, 73 % proved to be holocyclic, 3 % paracyclic, 4 % androcyclic and 20 % anholocyclic. The relative amount of anholocycly differed between years (1985–87) and seasons: clones sampled in autumn showed a higher anholocyclic response than summer clones. Survival of anholocyclic S. avenae under outdoor conditions succeeded only during the mild winter 1987/88.

High degrees of primary parasitism were recorded from S. avenae collected in volunteer cereals and early-sown winter barley fields between late summer and late autumn, whereas secondary parasitism remained unimportant. Aphidius picipes (Nees) was the dominant primary parasitoid, but other species of the same genus were also common. Aphidius spp. successfully parasitized both oviparae and males. Primary parasitoids are considered to affect greatly the initial reproductive unit of S. avenae.

Zusammenfassung

Überwinterung und herbstliche Parasitierung der Getreideblattlaus Sitobion avenae (F.) im Norden der Bundesrepublik Deutschland

Von 146 Klonen der großen Getreideblattlaus Sitobion avenae (F.), die bei Kiel in Schleswig-Holstein gesammelt wurden, erwiesen sich 73 % als holozyklisch, 3 % als parazyklisch, 4 % als androzyklisch und 20 % als anholozyklisch, nachdem sie unter Kurztagbedingungen und niedrigen Temperaturen gehalten wurden. Der relative Anteil anholozyklischer Klone variierte zwischen den Jahren (1985–87) und den Jahreszeiten: Im Herbst gesammelte Klone zeigten eine höhere anholozyklische Reaktion als im Sommer gesammelte. Unter Freilandbedingungen überlebten anholozyklische S. avenae nur den milden Winter 1987/88.

Hohe Primärparasitierungsraten wurden bei S. avenae gemessen, die zwischen Spätsommer und Spätherbst auf Ausfallgetreide oder früh gedrillter Wintergerste gesammelt wurden. Sekundärparasitoiden kamen dort nur in unbedeutendem Ausmaß vor. Aphidius picipes und andere Arten der gleichen Gattung waren die dominanten Primärparasitoiden. Aphidius spp. parasitierten erfolgreich die oviparen Weibchen und die Männchen von S. avenae. Die Ergebnisse dieser Arbeit lassen den Schluß zu, daß Primärparasitoiden in den meisten Jahren einen wesentlichen Einfluß auf die Populationen von S. avenae zu Zeiten niedriger Dichten haben, was sich auch auf den weiteren Befallsverlauf dieses Schädlings auswirken dürfte.

Ancillary