SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

For evaluation and communication of data on populations of plant pathogens a sensible code to name pathotypes can be extremely helpful. Starting from a coding system proposed by Habgood in 1970, a system, called “coded triplets” is developed which has the same advantages but is easier to understand and to use. This is especially useful as, in the meantime, pathotypes did become increasingly complex due to the increased number of genes conferring race specific resistance in the host. An important advantage of the coded triplets is that codes change only at one digit if, for example, a new differentia) is added or if the pathotype changes from avirulence to virulence or vice versa on a single differential. In this way evoluationary patterns and changes in the pathogen population can be visualized easily. The system is used to describe complex data on haplotypes of the barley mildew pathogen, but it is suited equally well for designation of pathotypes of other pathogens. Some basic principles of coded triplets are similar to octal notation, described by Gilmour in 1973, which has, however, not become widely known. Reasons for this are discussed. – There is a fourth system belonging to the same group of mathematical, condensing codes. As there is reason to believe that the evolution of condensing codes is drawing to an end, the systems are compared extensively, and the benefits of a generally accepted designation are outlined.

Zusammenfassung

Für Auswertung und Kotnmunikation von Ergebnissen uber Populationen pflanzlicher Krank-heitserreger kann ein sinnvolier Code zur Bezeichnung von Pathotypen sehr hiffreich sein. Ausgehend von einem zunehmend genutzten, von HABGOOD im Jahre 1970 vorgeschlagenen System wird ein System entwickelt, genannt “codierte Triplets”, das dieselben Vortei Je hat, aher besser zu handhaben ist. Dies wirkt sich besonders aus, weil seither die Pathotypen auf Grund der Nutzung einer wachsenden Anzahl rassenspezifischer Resistenzen im Wirt immer kompiexer geworden smd. Ein wichtiger Vorteil der codierten Triplets ist, daS sich die Pathotypenbezeichnung nur in einer Ziffer unterscheidet, wenn Z. B. eine neue Differentialsorte hinzukommt oder sich der Pathotyp in einer Eigenschaft andert, von Avirulenz nach Virulenz oder umgekehrt. Auf diese Weise kdnnen Verande-rungen und Evolutionsprinzipien in der Pathogenpopulation besser erfafit werden. Das System der codierten Triplets wird angewandt, um komplexe Daten uber Haplotypen beim Gerstenmehltau darzustellen, aber es ist gleichermafien geeignet fur andere Wirt-Pathogen-Systeme. Erst durch gezieke Literatursuche stieBen wir kurzlich darauf, dafi wesentliche Prinzipien der codierten Triplets der von GiLMOUR im Jahre 1973 beschriebenen Oktalnotation ahnlich sind, die ailerdings kaum Bekanntheit erlangte. Erklaningsmoglichkeiten daFür werden diskutiert.—Es gibt ein viertes System, das zur selben Gruppe mathennatischer, kondensierender Codes gehort. Da Grund zu der Annahme besteht, daß die Eniwick Jung von kondensierenden Codes zu Ende geht, werden die vier Systeme ausfiihrlich verglichen, und die Vorteile einer allgemein angewandten Bezeichnungsweise werden dargestellt.