SEARCH

SEARCH BY CITATION

Abstract

An epidemiological study on a grapevine yellows disease called bois noir was carried out for 3 years in the Rhone valley (France). This yellows is caused by a stolbur type phytoplasma. Vectors and alternative host plants were searched, and the inoculation period was determined. Detection of stolbur phytoplasma in insects and plants was obtained using primers STOLl1 f2/r1. In addition, a nested polymerase chain reaction (PCR) was used with primers P1/P7 and fU5/rU3 for detection in stolbur-infected plants with low titre. Several thousand insects were captured and species of Hemiptera were listed. Fourteen wild or reared Hemiptera species were used in transmission trials. Thirty-four wild species were monitored for phytoplasma DNA by PCR. A planthopper. Hvalesthes obsoletus Sign., tested positive for stolbur at a level of 28% (98,/343) in 1995 and 38% (205,529) in 1996. In 1995, two leafhoppers, Mocydia crocea (178) and Euscelis tineolatus (2/309), were infected at a much lower ratio. Successful experimental transmission to grapevine, periwinkle and thorn apple was only obtained with H. obsoletus. Among wild plant species, hoary cress (Cardaria draba L.), bindweed (Convolvulus arvensis L.), sweet cherry (Prunus sp.), plum (Prunus domestica L), lilac (Syringa vulgaris L.), fig tree (Ficus carica L.) and elm (Ulmus sp.) were shown to be stolbur infected and hoary cress was identified as a new host plant for H. obsoletus in France. The role of some fallow lands close to vineyards as sites where the inoculum of stolbur phytoplasma was maintained in insect vector and reservoir plants, is discussed. The natural inoculation period to grapevine was shown to extend from June to August, corresponding to the adult activity of H. obsoletus. Together with the close relationships of the phytoplasmas involved in vergilbungskrankheit, a German grapevine disease, and bois noir. The results of this study suggest that the two yellows are very close.

Zusammenfassung

Im französischen Rhônetal wurde eine 3-jährige epidemiologische Studie über die Bois-noir-Vergilbungskrankheit der Weinrebe durchgeführt. Diese Krankheit wird von einem Phytoplasma des Stolbur-Typs ausgelöst. Es wurde nach Vektoren und alternativen Wirtspflanzen gesucht, und die Inokulationsperiode wurde bestimmt. Die Detektion von Stolbur-Phytoplasmen in Insekten und Pflanzen erfolgte mit Hilfe der Primer STOL 11 f2/r1. Zudem wurde eine genestete PCR mit den Primern P1/P7 und fU5/rU3 zur Detektion in stolburinfizierten Pflanzen mit niedrigem Titer durchgeführt. Mehrere tausend Insekten wurden gefangen, und die Hemiptera-Arten wurden aufgelistet. 14 wilde oder gezüchtete Hemiptera-Arten wurden in Übertragungsversuchen verwendet, und 34 Wildarten wurden mittels PCR auf Phytoplasma-DNA untersucht. Der Fulgoride Hyalesthes obsoletus Sign, war 1995 mit 28% (98/343) und 1996 nut 38% (205/529) der getesteten Tiere stolburpositiv. 1995 waren die beiden Zwergzikaden Mocydia crocea (1/78) und Euscetis lineolatus (2/309) ebenfalls infiziert, jedoch in viel geringerem Ausmaβ. Eine experimentelle Übertragung auf Weinrebe, lmmergrün und Stechapfel war nur mit H. obsoletus erfolgreich. Unter den Wildpflanzenarten waren Pfeilkresse (Cardaria draba L.), Ackerwinde (Convolvulus arvensis L.), Süskirsche (Prunus sp.), Pflaume (Prunus domestica L.), Flieder (Syringa rulgaris L.), Feigenbaum (Ficus carica L.) und Ulme (Ulmus sp.) stolburinfiziert. Die Pfeilkresse erwies sich in unseren Untersuchungen erstmals als Wirtspflanze von H. obsoletus in Frankreich. Die Bedeutung neben Weinanlagen liegender Brachflächen als Reservoir des Stolburphytoplasmas in Insektenvektoren und befallenen Pflanzen wird diskutiert. Die natürliche Inokulationsperiode der Weinrebe reicht von Juni bis August, was dem Aktivitätszeitraum der Imagines von H. obsoletus entspricht. Ebenso wie die engen Beziehungen zwischen den an der in Deutschland beobachteten Vergilbungskrankheit der Weinrebe beteiligten Phytoplasmen und den Erregern der Bois-noir-Krankheit legen unsere Ergebnisse nahe, daβ die beiden Krankheiten eng miteinander verwandt sind