Wolfsunterarten mit verschiedenen Cephalisationsstufen?

Authors

  • Von M. Röhrs,

    Corresponding author
    1. Institrt für Zoologie der Tierärztlichen Hochhschule Hannover
      Prof. Dr. ManfredRöhrs; Dr. PeterEbinger, Institut für Zoologie, Westfalenhof, Bünteweg 17, D-3000 Hannover 71
    Search for more papers by this author
  • P. Ebinger

    Corresponding author
    1. Institrt für Zoologie der Tierärztlichen Hochhschule Hannover
      Prof. Dr. ManfredRöhrs; Dr. PeterEbinger, Institut für Zoologie, Westfalenhof, Bünteweg 17, D-3000 Hannover 71
    Search for more papers by this author
    • 1

      Mit Unterstützung des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.


Prof. Dr. ManfredRöhrs; Dr. PeterEbinger, Institut für Zoologie, Westfalenhof, Bünteweg 17, D-3000 Hannover 71

Abstract

Zusammenfassurig

Bei Schädeln von Wölfen aus Gebieten nördlich des 40. Breitengrades, aus Afghanistan und der Unterart C. l. pallipes werden die Beziehungen Hirnschadelkapazitat zu Basilärlange miteinander verglichen. Dabei ergeben sich keine oder nur ganz geringe Unterschiede in der Hirnschadelkapazitat. Die von Hemmer(1978) vertretene Behauptung innerartlicher Cephalisationsstufe'n trifft nicht zu. Verglei-chend-allometrische Untersuchungen am Hirngewicht bei Wolfen geben ebenfalls keinen Hinweis auf unterschiedliche Evolutionsniveaus.

Summary

Subspecies in wolves with a different level of cepbalisation ?

By allometric methods skull capacities of wolves from regions north of die 40th degree of latitude, from Afghanistan and of the subspecies C. l. pallipes are determined and related to basilar length. There are no or very small differences in skull capacity between the three groups, so that it is not correct to advance a different level of cephalisation within that species as done by Hemmer(1978). Comparative-quantitative investigations on brain weights in wolves too do not indicate any differences in cephalisation.

Ancillary