The first record of cyclomorphosis in Tardigrada based on a new genus and species from Arctic meiobenthos1

Authors


  • 1

    Publications from the Danish Arctic Station No. 94.

Institute of Comparative Anatomy, University of Copenhagen, Universitetsparken 15, DK-2100 Copenhagen O

Abstract

Summary

1. A new marine eutardigrade Halobiotus crispae gen. et sp. nov. is common on the brown algae Sphacelaria arctica on Disko Island, West Greenland.

2. The erection of a new genus for marine eutardigrades of the “stenostomus group” is based on the presence of giant Malpighian tubules, the morphology of the pharyngeal apparatus and the claw with a ball and socket link.

3. H. crispae is separated from H. stenostomus, H. appelloefi and H. geddesi by the presence of papilla cephalica, reticular sculpture in the cuticle and lunulae with small teeth.

4. In the winter this tardigrade is found in a special hibernal stage, pseudosimplex, in association with Mytilus edulis or small stones covered with filamentous algae.

5. The pseudosimplex stages are related to the synchronical annual cyclic phenomenon, cyclomorphosis.

6. Preliminary histological and physiological investigations indicate that the cyclomorphotic stages tolerate freezing and lower salt concentration.

7. The presence of the pseudosimplex (cyclomorphotic) stage is indicated in other eutardigrades.

8. The systematic implications of the pseudosimplex stage for other genera than Halobiotus is discussed.

9. Characters, such as ventral lamina and buccal lamellae are interpreted as plesiomorphic.

10. The type of cyclomorphosis in Tardigrada and Collembola concerns the individual, not succeeding generations as in rotifers, cladocerans and copepods.

Zusammenfassung

Die erste Beschreibung von Zyklomorphose bei Tardigrada auf der Grundlage einer neuen Gattung und einer neuen Art aus dem arktischen Meiobenthos

1. Auf der Insel Disko, W. Grönland, ist ein neuer mariner Tardigrad Halobiotus crispae gen. et spec. nov. auf der Braunalge Sphacelaria arctica häufig.

2. Eine neue Gattung mariner Eutardigraden aus der «stenostomus-Gruppe» ist durch den Besitz von riesigen Malpighischen Gefäßen, der Morphologie des Schlundkopfes und den Krallen mit Kugelgelenk zu rechtfertigen.

3. H. crispae ist von H. stenostomus, H. appelloefi und H. geddesi durch den Besitz von Papillae cephalicae, retikularer Skulptur der Cuticula und Lunulae mit kleinen Zähnen unterscheidbar.

4. Im Winter wird Halobiotus crispae in einer speziellen Winterform gefunden, dem Pseudosimplex-Stadium, das gemeinsam mit Mytilus edulis oder kleinen Steinen von Algen bedeckt ist.

5. Das Pseudosimplex-Stadium ist mit einem synchronischen, jährlichen Zyklusphänomen (Zyklomorphose) verknüpft.

6. Vorläufige histologische und physiologische Untersuchungen zeigen, daß das zyklomorphe Stadium niedrige Salzkonzentrationen und Einfrieren erträgt.

7. Die Möglichkeit des Vorkommens eines Pseudosimplex-Stadiums bei anderen Tardigraden wird diskutiert.

8. Die systematische Bedeutung der Zyklomorphose für andere Gattungen als Halobiotus wird erörtert.

9. Charaktere wie ventrale und buccale Lamellen werden als plesiomorph gedeutet.

10. Der Zyklomorphosetyp bei Tardigrada und Collembola betrifft das Individuum, nicht aufeinanderfolgende Generationen wie bei Rotatorien, Cladoceren und Copepoden.

Ancillary