SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Genetic analysis;
  • morphometric analysis;
  • Cyanopica;
  • Pica;
  • molecular phylogeny;
  • phylogeography

Abstract

Morphometric and genetic analyses were performed to investigate the relationships between populations of the azure-winged magpie (Cyanopica cyanus). In the morphometric analysis 193 specimens were included representing seven of the nine currently accepted subspecies. Among eight characters analysed, four showed significant differences between samples from Spain and Asia. In contrast, the Asian populations/subspecies are not differentiated morphologically except Cyanopica cyanus japonica. The genetic analysis was based on two mitochondrial sequences (control region, cytochromeb gene). The results are in accordance with the morphometric analysis, showing a clear distinction between birds from the western and eastern distribution ranges. The differentiation of C. c. japonica is not found at the sequence level. Both genetic and morphological data support species status of C. cyanus and Cyanopica cooki. The magpie (Pica pica) was included in the phylogenetic study for comparing intraspecific variation. As in C. cyanus, two clearly separated groups are found, one of them containing the far-eastern populations (Pica pica jankowskii and Pica pica sericea) and the other the remaining subspecies studied. For both the azure-winged magpie and the magpie the sequence data imply an east–west differentiation, probably caused by long lasting isolation that may have even started in the Pliocene or repeated expansions/restrictions of distribution ranges during the Pleistocene.

Zusammenfassung

Mittels morphometrischer und phylogenetischer Analysen wurden die Verwandtschafts verhältnisse zwischen Populationen der Blauelster (Cyanopica cyanus) untersucht. Die morphometrische Analyse umfasste 193 Individuen, welche sieben der neun gegenwärtig anerkannten Unterarten repräsentieren. Unter den acht untersuchten Merkmalen zeigten vier signifikante Unterschiede zwischen den Populationsstichproben aus Spanien und Asien. Im Gegensatz dazu waren die asiatischen Populationen/Unterarten bis auf C. c. japonica morphologisch nicht differenziert. Die genetische Analyse basierte auf zwei mitochondrialen Sequenzen (Kontrollregion, Cytochrom b Gen). Die Ergebnisse stimmen mit der morphometrischen Analyse überein und zeigen einen klaren Unterschied zwischen Vögeln des westlichen und des östlichen Verbreitungsgebietes. Die Differenzierung von C. c. japonica ist auf Sequenzebene nicht erkennbar. Sowohl die genetischen als auch die morphologischen Daten unterstützen den Artstatus für Cyanopica cyanus und C. cooki. Die Elster (Pica pica) wurde in die phylogenetische Untersuchung mit einbezogen, um das Ausmaß der innerartlichen Variation zu vergleichen. Wie in C. cyanus gab es auch hier zwei klar getrennte Gruppen, von denen eine die fernöstlichen Populationen umfasst (P. p. jankowskii and P. p. sericea), die andere die übrigen Unterarten. Sowohl für die Blauelster als auch für die Elster ergeben die Daten eine Ost-West-Differenzierung, die wahrscheinlich durch eine lang dauernde Isolation verursacht wurde, die möglicherweise im Pliozän begann, oder durch wiederholte Expansionen/Einengungen des Verbeitungsgebietes im Pleistozän.