SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Development;
  • evolution;
  • hermaphroditism;
  • reproduction;
  • systematics;
  • Turbellaria

Abstract

Macrostomum lignano n. sp. is a member of the Macrostomorpha, the basal-most subtaxon of the Platyhelminthes–Rhabditophora. This new species can be easily cultured in the laboratory and has been already the subject of several developmental/evolutionary studies. The small size, with only about 25 000 cells constituting the major bilaterian organ systems, makes this simultaneous hermaphrodite a possible candidate for a new model organism that is phylogenetically more basal than any of the model organisms currently used in such studies within the Bilateria. M. lignano belongs to the largest genus of the Macrostomorpha. Over 100 marine, fresh water and brackish water species are contained in the genus Macrostomum, some of them with worldwide distribution pattern. Within it, M. lignano is a member of the M. tuba-species group, which we have summarized here. In the species description, we have used a novel approach to document such small soft-bodied meiobenthic organisms: we provide extensive digital micrographical documentation, which are deposited as a CD together with the type material.

Zusammenfassung

Macrostomum lignano n. sp. gehört zu den Macrostomorpha, dem ursprünglichsten Subtaxon der Plathelminthes-Rhabditophora. An der neuen Art, die sich im Labor besonders einfach züchten lässt, wurden bereits zahlreiche entwicklungsbiologische und evolutionsbiologische Studien durchgeführt. Die kleinen simultan-hermaphroditischen Tiere, bei denen nur etwa 25’000 Zellen alle wichtigen Organsysteme der Bilateria ausbilden, sind für derartige Untersuchungen ein möglicher Modellorganismus, der phylogenetisch weit ursprünglicher ist als die üblichen Modellorganismen. Macrostomum ist die größte Gattung der Macrostomorpha. Sie umfasst mehr als 100 Meer-, Süss- und Brackwasser-Arten, einige davon mit weltweiter Verbreitung. Innerhalb der Gattung ist M. lignano der M. tuba-Artengruppe zuzurechnen, die zusammenfassend dargestellt wird. Zur Charakterisierung dieser meiobenthischen neuen Art wird als neuartige Dokumentationsform digitales Bildmaterial verwendet, das als CD zusammen mit dem Typenmaterial hinterlegt wird.