SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Cichlasomatini;
  • Andinoacara;
  • Aequidens;
  • phylogeny;
  • cichlids;
  • cytochrome b

Abstract

Phylogenetic relationships among cichlasomatine cichlids were studied using an extensive taxon sampling and both morphological and molecular data sets. A new genus, Andinoacara n. gen. with six species (A. pulcher-rivulatus group of previous authors) from trans-andean South America and NW cis-andean South America, is described based on results of phylogenetic and diagnosability analyses and tests of alternative topologies Our results demonstrate that cichlasomatine cichlid diversity is divided into five principal lineages composed of eleven genera and three suprageneric clades: the [(Bujurquina, Tahuantinsuyoa), (Andinoacara) (BAT) clade; the (Cleithracara, (Nannacara, Ivanacara)] clade (NIC) plus Laetacara and ′Aequidens′ hoehnei; and the (Aequidens, Cichlasoma) clade, where Aequidens is paraphyletic to Cichlasoma. Two former Aequidens species are additionally transferred into Krobia (K. potaroensis, K. paloemeuensis). ′Aequidens′ hoehnei probably represents a unique evolutionary lineage and would thus qualify for a separate generic status. Molecular data are yet not available for this species and its generic status requires further study. Relationships between the three suprageneric clades and between Acaronia and Krobia could not be convincingly resolved with our data set of two mitochondrial (16S and cyt b) and two nuclear (S7 and RAG1) molecular markers and 96 morphological characters.

Zusammenfassung

Die phylogenetischen Beziehungen der cichlasomatinen Cichliden wurden anhand einer umfangreichen Artenauswahl mittels morphologischer und molekularer Datensätze ermittelt. Die neue Gattung, Andinoacara n. gen. (von früheren Autoren als A. pulcher-rivulatus Gruppe bezeichnet) mit sechs Arten aus dem westandinen Südamerika und dem nordwestlichen ostandinen Südamerika wird basierend auf phylogenetischen und diagnostischen Analysen sowie Tests alternativer Topologien beschrieben. Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Vielfalt der cichlasomatinen Cichliden in fünf prinzipiellen Linien mit elf Gattungen und drei Kladen (über Gattungsebene) aufgeteilt ist. Das sind: der ((Bujurquina, Tahuantinsuyoa), Andinoacara) Kladus (BAT); der (Cleithracara, (Nannacara, Ivanacara)) Kladus (NIC) mit Laetacara und `Aequidens' hoehnei sowie der (Aequidens, Cichlasoma) Kladus. Zwei ehemalige Aequidens-Arten (K. potaroensis, K. paloemeuensis) werden in die Gattung Krobiaüberführt. `Aequidens' hoehnei stellt wahrscheinlich eine einzigartige evolutionäre Linie dar, die eine eigenständige Gattung rechtfertigt. Molekulare Daten liegen hierfür jedoch nicht vor, sodass weitere Untersuchungen notwendig sind. Die verwandtschaftlichen Beziehungen der drei Kladen (oberhalb Gattungsebene) und zwischen Acaronia und Krobia konnten mit unseren Datensätzen aus den zwei mitochondrialen (16S and cyt b) und den zwei nuklearen (S7 and RAG1) molekularen Markern und den 96 morphologischen Merkmalen nicht überzeugend geklärt werden.