SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Violet Copper;
  • Lepidoptera;
  • genetic differentiation;
  • genetic drift;
  • bottleneck;
  • fragmentation;
  • biogeography;
  • phylogeography;
  • microsatellites

Abstract

Temporal changes in allele frequencies are often assumed in studies addressing the history of populations affected by different anthropogenic and natural impacts at different time scales. Yet, few studies directly compare the genetic composition of populations over time spans of more than 10 years. Therefore, to test the genetic effects of 15 years of population isolation in the butterfly Lycaena helle, we analysed 472 individuals from 27 samples, of which nine were collected in 1991 and 18 in 2006. Sampling was performed in five mountain regions (Pyrenees, Massif Central, Jura, Vosges and Ardennes). Genetic analyses were performed using five polymorphic microsatellites. Old and new samples of identical or neighbouring populations revealed similar genetic differentiations among these five mountain regions. A comparatively strong genetic differentiation among populations combined with a high amount of private alleles for each mountain area was detected, but mountain-specific alleles were in most cases identical in 1991 and 2006. Nevertheless, the obtained data also indicate moderate changes between 1991 and 2006 in the species’ genetic structure – genetic differentiation among local populations increased marginally and allele frequencies showed corresponding modifications. A significant decline in genetic diversity was not detectable, and nine private alleles exclusive to a single mountain region were only detected in samples from the year 1991, whereas eleven were only observed in the individuals collected in 2006. These observations might indicate the results of genetic drift within isolated populations.

Zusammenfassung

Änderungen von Allelfrequenzen wurden häufig als Effekte athropogener und natürlicher Einflüsse auf Populationen diskutiert. Jedoch wurde bislang in nur wenigen Studien ein direkter Vergleich der genetischen Struktur von Populationen über mehrere Jahre vorgenommen. Daher wurden die genetischen Effekte andauernder Isolation über einen Zeitraum von 15 Jahren an 472 Individuen der Schmetterlingsart Lycaena helle an 27 Populationen untersucht, wovon neun 1991 und 18 2006 beprobt wurden. Die Probenahme wurde in fünf voneinander getrennten Bergregionen (Pyrenäen, Massif Central, Jura, Vogesen und Ardennen) durchgeführt. Genetische Analysen wurden auf der Grundlage fünf polymorpher Mikrosatelliten vorgenommen. Alte und neue Proben identischer oder benachbarter Populationen zeigen übereinstimmende genetische Strukturen zwischen diesen fünf Bergregionen. Eine vergleichbar starke genetische Differenzierung zwischen diesen Populationen sowie ein hoher Anteil privater Allele wurden für die entsprechenden Bergregionen nachgewiesen. Die Daten zeigen eine langsame Veränderung der genetischen Struktur über den Zeitraum von 1991 bis 2006: die genetische Differenzierung zwischen lokalen Populationen stieg leicht an, und die Allelfrequenzen veränderten sich. Ein signifikanter Rückgang genetischer Diversität konnte nicht festgestellt werden. Neun private Allele konnten ausschließlich im Jahr 1991 und elf ausschließlich im Jahr 2006 nachgewiesen werden. Diese Beobachtungen könnten das Ergebnis genetischer Drift innerhalb dieser isolierten Populationen sein.