Get access

Adolf Naef (1883–1949), systematic morphology and phylogenetics

Adolf Naef (1883–1949), Systematische Morphologie und Phylogenetische Systematik

Authors


Corresponding author: Olivier Rieppel (orieppel@fieldmuseum.org)

Abstract

Several authors have highlighted methodological similarities between Naef’s systematic morphology and Hennig’s phylogenetic systematics. Whereas this may indicate an influence of Naef on Hennig, the relevant issues – such as the principle of generality in character analysis and the threefold parallelism of classification, ontogeny and the Fossil Record – reach back beyond Naef and Hennig and were widely discussed in the German systematics literature of the late 19th and early 20th Century. The same is true of conceptual issues, such as the discussion of the principle of monophyly, which was first introduced by Haeckel in 1866 (Rieppel 2011b, J Zool Syst Evol Res49:1). In spite of methodological and conceptual agreements, Naef’s systematic morphology differed fundamentally from Hennig’s phylogenetic systematics. Naef emphasized the role of unbiased observation and the immediate acquaintance of the investigator with the phenomena given in nature as the basis of natural science in general, and of his hierarchy of types in particular. From the hierarchy of types, Naef derived through conceptual-logical analysis the natural system, which above the species level forms a nested hierarchy of intensionally defined classes, denoted by general names. The historical-causal interpretation of the hierarchy of types in turn offers insight into the hypothetical reality of phylogeny. Hennig in contrast denied the possibility of theory-free observation, indeed of assumption-free science in general, and on that basis put metaphysical issues above epistemology. Tying individuality to spatiotemporal location, historicity and causality, Hennig took not only species (as did Naef) but also supraspecific monophyletic taxa as individuals, denoted by proper names. From the species up, the phylogenetic system thus becomes a nested hierarchy of complex wholes of increasing degrees of complexity. Diagnostic characters of species or higher taxa can then no longer define classes (as in Naef’s natural system) but are thought to indirectly indicate the phylogenetic relations on which alone the phylogenetic system is to be based.

Zusammenfassung

Ähnlichkeiten in der Methodologie des idealistischen Morphologen Adolf Naef und des Phylogenetikers Willi Hennig wurden von verschiedenen Autoren hervorgehoben. Dies kann auf eine Beeinflussung Hennigs durch Naef hinweisen, obwohl die betroffenen Prinzipien der Merkmalsanalyse über Hennig und Naef hinaus in die Geschichte der deutschsprachigen Biologie zurückreichen und im einschlägigen Schrifttum des ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhunderts ausführlich dikutiert wurden. Dasselbe gilt für das Prinzip der Monophylie, das erstmals von Haeckel (1866) in den biologischen Sprachgebrauch eingeführt wurde. Trotz dieser methodologischen und konzeptionellen Übereinstimungen unterscheidet sich die systematische Morphologie Naefs von der Hennigschen phylogenetischen Systematik in wesentlichen Punkten. In der Rekonstruktion der Hierarchie der Typen ging Naef von der Möglichkeit unvoreingenommener Beobachtung, ja sogar der unmittelbaren und unbezweifelbaren Wahrnehmung der Naturgegenstände aus. Die logisch-begriffliche Analyse der Hierarchie der Typen führt nach Naef zum natürlichen System, das auf überartlicher Ebene eine Schachtelhierarchie intensional definierter Klassen bildet, welche mit einem allgemeinen Begriff bezeichnet werden. Die historisch-kausale Interpretation der Hierarchie der Typen führt dagegen zu Einsichten in den Verlauf der Phylogenese. Im Gegensatz hierzu verwarf Hennig die Möglichkeit einer theorie-freien Beobachtung, ja einer unvoreingenommenen Wissenschaft überhaupt. Hennig verankerte Individualität in Raum und Zeit, d.h. in Geschichtlichkeit und Kausalität. Das Phylogenetische System bildet danach eine Schachtelhierarchie von Individuen unterschiedlichen Komplexitätsgrades, welche mit Eigennamen bezeichnet werden. Daraus folgt, dass diagnostische Merkmale nicht in die intensionale Definition von Klassen eingehen können, sondern auf indirektem Weg phylogenetische Beziehungen erschliessen lassen, auf die allein das phylogenetische System bezogen sein soll.

Ancillary