SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Araneae;
  • Araneoidea;
  • Araneidae;
  • capture threads;
  • sticky threads;
  • glue;
  • evolution;
  • adhesion;
  • anti-adhesive coating

Abstract

More than 95% of orb-weaving spider species ensure prey capture success by producing viscous threads equipped with gluey droplets. However, this trap may bear serious risks for the web-inhabiting spider as well. The obvious question, how a spider avoids getting stuck in its own capture spiral, has gained little scientific attention up till now. In 1905, the French naturalist Jean-Henry Fabre concluded from anecdotal observation that orb-weaving spiders protect themselves by a fatty surface coating. Here, we test this hypothesis by indirectly measuring the force necessary to detach an autotomized spider’s leg from the capture spiral of its own web (here called ‘index of adhesion’, IOA). Three groups of legs, each of the species Araneus diadematus Clerck, 1757 and Larinioides sclopetarius (Clerck, 1757), were tested. One was left untreated, one was washed with distilled water (H2O), and one was washed with the organic solvent carbon disulphide (CS2). In both species, we found a weak IOA between the spider leg and the gluey capture spiral in untreated and water-washed legs without significant differences between the two. The IOA approximately doubled, when spider legs had been washed with carbon disulphide prior to measurement, that is, the CS2-washed legs stuck significantly more strongly than the untreated and water-washed legs. These results provide indirect evidence for a protective anti-adhesive organic coating on the spider’s body surface and so support Fabre’s hypothesis.

Zusammenfassung

Über 95% der Radnetz-bauenden Spinnen benutzen einen klebrigen Faden mit komplex aufgebauten Klebstoff-Tröpfchen zum Beutefang. Ein derartiger Fangfaden birgt aber auch für die Spinne Risiken. Die naheliegende Frage, wie es eine Spinne vermeidet, im eigenen Fangfaden kleben zu bleiben, wurde bisher kaum untersucht. Im Jahr 1905 schloss der französische Naturforscher Jean-Henry Fabre aus einzelnen Beobachtungen, dass sich Radnetzspinnen mittels eines fettigen Schutzfilms auf ihrem Körper vor dem Klebstoff schützen. Diese Hypothese wurde bisher nie überprüft. Wir maßen auf indirektem Wege die Kraft, die nötig ist, um ein autotomiertes Spinnenbein aus der Fangspirale des eigenen Netzes zu lösen. Je drei Gruppen von Beinen der Arten Araneus diadematus Clerck, 1757 und Larinioides sclopetarius (Clerck, 1757) wurden getestet. Eine Gruppe blieb unbehandelt, die zweite wurde mit destilliertem Wasser (H2O) gewaschen, die dritte mit dem organischen Lösungsmittel Schwefelkohlenstoff (CS2). Beine beider Arten hafteten schwach am Klebfaden, wenn sie unbehandelt geblieben oder mit Wasser gewaschen waren, ohne dass es einen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen gab. Mit Schwefelkohlenstoff behandelte Beine hafteten etwa doppelt so stark wie die unbehandelten oder mit Wasser gewaschenen Beine am Fangfaden. Unsere Resultate liefern einen indirekten Beleg für einen organischen anti-adhäsiven Oberflächenschutzfilm bei araneoiden Spinnen und unterstützen daher Fabres Hypothese.