SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Geometric morphometrics;
  • morphospace;
  • phylogenetic signal;
  • tailed amphibians

Abstract

In this study, we explore skull size and shape variation in the smooth newt, a taxon with substantial morphological differentiation and complex phylogeographic relations. By projecting phylogenies into the morphospace of the skull shape, we explore the variation in and differentiation of this complex morphological structure within a phylogenetic framework. For these analyses, we used a dataset that covers the most southern part of the species’ distribution range, including all conventionally recognized subspecies. The study revealed different patterns of divergence in skull shape between sexes, which is paralleled by intraspecific differentiation. The divergence in dorsal skull shape is concordant with the phylogenetic divergence, as the most diverged clades of the smooth newt (Lissotriton vulgaris kosswigi and Lissotriton vulgaris lantzi) exhibit a skull shape that significantly diverges from the smooth newt’s mean shape configuration. The results of this study also indicate that ventral skull portion, which is more directly related to feeding and foraging, shows higher variation between populations than dorsal skull portion, which appears to be less variable and phylogenetically informative.

Zusammenfassung

Eine phylogenetische Betrachtung von Schädelgröße und –form beim Molch Lissotriton vulgaris (Caudata, Salamandridae).

In dieser Studie untersuchen wir die verschiedenen Schädelgrößen und –formen von Lissotriton vulgaris, ein Taxon mit erheblicher morphologischer Differenzierung und komplexen phylogenetischen Beziehungen. Wir transformierten die Stammesgeschichte in die Schädelform und waren so in der Lage, Variation und Differenzierung dieser komplexen morphologischen Struktur innerhalb eines phylogenetischen Rahmens zu erkunden. Für diese Analysen benutzten wir eine Datenbank, die den südlichsten Teil der Arten und deren Verbreitungsgebiet einschließlich aller bekannten Unterarten abdeckte. Die Studie zeigt, dass es unterschiedliche Muster in der Schädelform bei den Geschlechtern gibt, die durch intraspezifische Differenzierung gleichgerichtet verlaufen. Die Unterschiede im dorsalen Schädel stimmen mit phylogenetischen Unterschieden überein, da die unterschiedlichen Claden der Molche (L. v. kosswigi und L. v. lantzi) eine Schädelform aufweisen, die signifikant von den Durchschnitsswerten der Molche abweicht. Die Ergebnisse zeigen auch, dass der ventrale Schädel mit seiner größeren Beziehung zur Nahrungsaufnahme und Futtersuche eine höhere Variation zwischen den Populationen zeigt als der dorsale Schädel.