SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Candidosis;
  • candidemia;
  • voriconazole;
  • azoles;
  • resistance
  • Candidose;
  • Candidämie;
  • Voriconazol;
  • Azole;
  • Resistenz

Summary

The aim was to evaluate the in vitro activity of voriconazole compared with those of amphotericin B, itraconazole and fluconazole against 132 bloodstream isolates of Candida non-albicans and Saccharomyces cerevisiae species. The minimal inhibitory concentrations (MICs) were determined by an adapted National Committee for Clinical Laboratory Standards (NCCLS) M27-A method using RPMI 1640 as test medium supplemented with 2% glucose. MIC end-points were determined with a spectrophotometer after incubation for 48 h at 35 °C. Optical density data were used for the calculation of the MIC end-points. For amphotericin B, the end-point was defined as the minimal antifungal concentration that exerts 90% inhibition compared with the control well growth. For the azoles, the end-points were determined at 50% inhibition of growth. Amphotericin B is highly active with 97% of isolates inhibited by ≤1 μg ml−1. Decreased susceptibility or resistance to fluconazole was the rule among C. krusei, which is intrinsically resistant to fluconazole. For C. glabrata isolates, resistance to fluconazole and itraconazole was measured in 13% and 17% of the isolates respectively. Voriconazole was quite active in vitro against all the isolates with a MIC90% of ≤1 μg ml−1 and we conclude that it may be useful in the treatment of non-albicans bloodstream infections.

Zusammenfassung

Ziel der Studie war die Beurteilung der Wirkung von Voriconazol in vitro im Vergleich zur Wirkung von Amphotericin B, Itraconazol und Fluconazol gegen 132 Isolate der Spezies Candida non-albicans und Saccharomyces cerevisiae. Die MHK wurden nach einer adaptierten M27-A Methode (NCCLS) mit RPMI 1640 als Testmedium, ergänzt durch 2%ige Glukose, ermittelt. Die Endpunkte für die MHK wurden mit einem Spektrophotometer nach 48stündiger Inkubation bei 35 °C gemessen. Zur Berechnung der Endpunkte der MHK wurden die Daten für die optische Dichte verwendet. Der Endpunkt für Amphotericin B war definiert als die minimale fungizide Konzentration, die eine Hemmung von 90% im Vergleich zum Wachstum im Kontrollnapf bewirkt. Für die Azole wurden die Endpunkte bei einer 50%igen Wachstumshemmung bestimmt. Amphotericin B entfaltet eine starke Wirkung, wobei 97% der Isolate mit einer Konzentration von ≤1 μg ml−1 gehemmt werden. Bei C. krusei, die eine intrinsische Resistenz gegenüber Fluconazol besitzen, war eine herabgesetzte Empfindlichkeit oder Resistenz gegenüber Fluconazol die Regel. Bei C. glabrata-Isolaten wurde bei 13% bzw. 17% der Isolate eine Resistenz gegenüber Fluconazol und Itraconazol festgestellt. Voriconazol zeigte gegen alle Isolate in vitro eine ziemlich ausgeprägte Wirkung. Die MHK (90%) lag bei ≤ 1 μg ml−1. Wir ziehen daraus den Schluss, dass die Substanz zur Behandlung von Blut-Infektionen mit Nicht- albicans-Hefepilzen nützlich sein kann.