Sleep Disturbances in the Vicinity of the Short-Wave Broadcast Transmitter Schwarzenburg

Authors

  • Theodor Abelin,

    1. Department of Social and Preventive Medicine, University of Berne [Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern]
    Search for more papers by this author
  • Ekkehardt Altpeter,

    1. Department of Social and Preventive Medicine, University of Berne [Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern]
    Search for more papers by this author
  • Martin Röösli

    1. Department of Social and Preventive Medicine, University of Berne [Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern]
    Search for more papers by this author

Martin Röösli, PhD, Department of Social & Preventive Medicine, University of Berne, Finkenhubelweg 11, CH-3012 Bern, Switzerland
Tel.: +41 (0)31 631 38 67, Fax: +41 (0)31 631 35 20, E-mail: Roeoesli@ispm.unibe.ch

Summary

Objectives  The studies reported here investigated the association between health complaints and the vicinity to the short wave transmitter Schwarzenburg, and looked for evidence for a relationship between magnetic field exposure and sleep disturbances.

Subjects and Methods  Between 1992 and 1998 two cross-sectional and two panel studies were performed in the area of Schwarzenburg. In each cross-sectional survey about 400 adults living in differently exposed areas were asked about somatic and psycho-vegetative symptoms including sleep disturbances as well as possible confounding factors. Exposure was estimated based on 2621 measurements of magnetic field strength made in 56 locations. In the panel studies, sleep quality and melatonin excretion was studied when the transmission was interrupted or definitively shut down, respectively.

Results  In both surveys, prevalence of difficulties of falling asleep and in particular, maintaining sleep, increased with increasing radio frequency electromagnetic field exposure (RF-EMF). Sleep quality improved after interruption of exposure. A chronic change of melatonin excretion following RF-EMF exposure could not be shown, but a parallel study of salivary samples in cows showed a temporary increase after a short latency period following interruption of exposure.

Conclusions  The series of studies gives strong evidence of a causal relationship between operation of a short-wave radio transmitter and sleep disturbances in the surrounding population, but there is insufficient evidence to distinguish clearly between a biological and a psychological effect.

Zusammenfassung

Fragestellung  Die vorliegenden Studien untersuchten den Zusammenhang zwischen gesundheitlichen Klagen und der Nähe zum Kurzwellensender Schwarzenburg, sowie die Beziehung zwischen der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern und Schlafstörungen.

Untersuchungsbevölkerung und Methoden  Zwischen 1992 und 1998 wurden in der Gegend von Schwarzenburg zwei Querschnittstudien und zwei Longitudinalstudien durchgeführt. In jeder Querschnittstudie wurden rund 400 in unterschiedlicher Entfernung vom Sender lebende Erwachsene über somatische und psycho-vegetative Symptome, sowie über mögliche Störfaktoren befragt. Die Schätzung der Exposition erfolgte aufgrund 2621 Messungen der magnetischen Feldstärke an 56 Messstellen. In den longitudinalen Studien wurden die Schlafqualität und die Melatoninexkretion untersucht – je einmal nach vorübergehender Unterbrechung und endgültiger Beendung des Sendebetriebs.

Resultate  In beiden Erhebungen nahm die Prävalenz von Einschlaf- und namentlich Durchschlafstörungen mit zunehmender Hochfrequenz Strahlungsexposition zu. Die Schlafqualität verbesserte sich nach Unterbruch der Exposition. Eine chronische Veränderung der Melatoninexkretion nach Hochfrequenz Strahlungsexposition konnte nicht gezeigt werden, aber in einer parallel durchgeführten Studie bei Kühen fand sich nach Expositionsunterbrechung eine vorübergehende Zunahme.

Schlussfolgerungen  Die Reihe von Studien ergibt deutliche Evidenz für einen Kausalzusammenhang zwischen dem Betrieb eines Kurzwellenradiosenders und Schlafstörungen in der umgebenden Bevölkerung, aber es liegt ungenügende Evidenz vor, um klar zwischen einer biologischen und einer psychologischen Wirkung zu unterscheiden.

Ancillary