SEARCH

SEARCH BY CITATION

SUMMARY

It is generally admitted (1) that utility theory explains choices between goods with diminishing marginal rates of substitution and (2) that this theory applies in particular to choices between brands of a same good (or, more generally, between differentiated products belonging to the same industry). The author suggests that these two ideas are irreconcilable as the marginal rate of substitution of differentiated products (belonging to the same industry) is constant.

A theory based on constant marginal rates of substitution leads to the conclusion that a change in the price of a differentiated product has neither a substitution nor an income effect, if we consider only the demand for products belonging to the same industry. There is only a replacement effect.

This implies that the individual demand curve, based on utility theory of the Slutsky-Hicks type, refers to a group of products and not to a particular product in case of differentiation. The concept of an aggregate demand curve for a differentiated market could thus be defended against the criticisms of the Walrasian school. Finally, this leads to the idea that it could be interesting to construct demand curves of the firm, allowance being made for non-convexity in the indifference field. The form of these curves is briefly discussed.

RÉSUMÉ

Une theorie qui fait appel a un taux marginal de substitution constant, conduit a la conclusion qu'a la suite d'une modification du prix d'un produit diffe-rencie, il n'y a, au sein de I'industrie consideree, ni effet de substitution, ni effet de revenu. II n'y a qu'un effet de remplacement.

Ceci implique qu'en cas de differentiation, la courbe de demande individuelle, derivee de la theorie de 1'utilite; de Slutsky et Hicks, se refere au groupe de produits et non a un produit particulier. Le concept d'une courbe de demande glo-bale, relative a un marche differencie, ^chappe done aux critiques de l'ecole Wal-rasienne. II en resulte, enfin, qu'il pourrait etre interessant de construire des courbes de demande de la firme, qui tiendraient compte de l'absence de con-vexite. La forme de ces courbes est brievement discutée.

ZUSAMMENFASSUNG

Es wird allgemein angenommen, dass 1. die Wahl zwischen Giitern mit absinken-der Grenzrate der Substitution durch die Nutzwerttheorie erklart wird und dass 2. sich diese Theorie insbesondere auf die Wahl zwischen zwei Marken eines gleichen Gutes (oder, vcrallgemeinernd, zwischen zwei differenzierten Produkten einer gleichen Industrie) abwenden lasst. Der Autor vertritt hierzu die Ansicht, dass diese beiden Thesen miteinander unvereinbar sind, da die Grenzrate der Substitution zwischen zwei Produkten ein und derselben Industriebranche konstant bleibt.

Nun führt eine Theorie, die sich auf eine konstante Grenzrate der Substitution stiitzt, zu der Schlussfolgerung, dass, infolge einer Preisveranderung eines differenzierten Produkts, sich innerhalb der in Frage kommenden Industriebranche weder ein Substitutionseffekt, noch ein Einkommenseffekt einstellt. Es kann einzig ein ≪Ersatzeffekt≫ festgestellt werden.

Hieraus folgt, dass sich, bei einem Fall von Differenzierung, die von der Nutzwerttheorie von Slutsky und Hicks abgeleitete, individuelle Nachfragekurve auf eine Gruppe von Produkten, nicht aber auf ein Einzelprodukt bezieht. Der Begriff einer globalen Nachfragekurve eines differenzierten Marktes entzieht sich daher den kritischen Uberlegungen der Walras‘schen Schule. Aus oben Erwahntem geht schliesslich auch hervor, dass es sich als interessant erweisen konnte, Firmen-Nachfragekurven zu konstruieren, die das Nichtvorhandensein von Konvexitat in Rechnung ziehen. Die Form solcher Kurven wird kurz be-sprochen.