Gerechtigkeit und Marktwirtschaft – das Problem der Arbeitslosigkeit

Authors


Korrespondenzadresse: Malte Faber, Alfred-Weber-Institut, Grabengasse 14, 69126 Heidelberg, Email: faber@uni-hd.de. – Dieser Aufsatz entstand aufgrund eines Forschungsprojektes, bei dem Wolfgang Heckmann, Direktor der Arbeitsagentur des Rhein-Neckarkreises, in zahlreichen Gesprächen uns in die gegenwärtige Arbeitsmarktpolitik eingeführt und mit ihrer Umsetzungsproblematik vertraut gemacht hat. Die Verantwortung für den Inhalt dieses Aufsatzes liegt ausschließlich bei den Autoren. – Wir danken Christian Becker, Lars P. Feld, Reiner Hellbrück, Ernst Helmstädter, Hans Georg Nutzinger, John Proops, Wendelin Schnedler sowie einem anonymen Referee für Kommentare und den Mitgliedern des Arbeitskreises “Kritik und Kultur” der Universität Heidelberg, des “Evangelischen Arbeitskreis der CDU Heidelberg” und des Fakultätsseminars der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Kassel für konstruktive Kritik.

Abstract

Abstract: This article offers a conceptual framework for analysing involuntary unemployment using the concepts of justice and income distribution within a market economy. Conventionally, it is argued that involuntary unemployment causes a deadweight loss in social welfare, because it involves the under-use of a productive resource. We explore this efficiency argument with a public choice approach, employing the notion of homo oeconomicus. We contrast this with a perspective using the concept of homo politicus, which stresses social justice. We apply our findings to the special case of German social reform, especially Hartz IV, and show that some of its policy recommendations are in accordance with our analysis.

Ancillary