SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • language testing;
  • language assessment;
  • validity;
  • identity;
  • bias
  • Sprachtests;
  • Fremdsprachentests;
  • Validität;
  • Identität;
  • Diskriminierung

In this book, the authors foreground an aspect of language testing that is usually not much discussed and is frequently considered an “advanced” topic: the social dimension of language testing. They see various social dimensions in language testing. There are socially oriented language tests, i.e., tests which assess learners’ ability to use language in social settings. These are primarily oral proficiency interviews and tests of second language pragmatics. But the authors also understand “social” as “societal” and look at the larger-scale impact of tests on individual learners or groups of learners by discussing fairness and bias in language testing. They also broaden their view and discuss the role of language testing in a macro-social context, e.g. as accountability measures in education systems, as gatekeeping instruments for migration, and as tools for constructing and defining social groups. Their discussion is anchored in traditional and more recent views of validity theory.

Die Autoren dieses Buches konzentrieren sich auf einen Aspekt des Sprachtestens, der oft nicht ausführlich diskutiert und vielfach als ein “fortgeschrittenes” Thema angesehen wird: die soziale Dimension von Sprachtests. Sie behandeln eine Reihe sozialer Dimensionen in Sprachtests: Zum einen haben manche Sprachtests eine soziale, in diesem Fall interaktionelle, Orientierung, die die Fähigkeit prüft, im sozialen Kontext zu kommunizieren. Hierzu gehören mündliche Sprachprüfungen und Pragmatiktests. Andererseits verstehen die Autoren “sozial” auch als “gesellschaftlich”, und analysieren weiträumigere Effekte von Tests für individuelle Lerner und grössere Gruppen. Unter anderem diskutieren sie Methoden, Sprachtests fair und frei von Diskriminierung zu gestalten, sowie die gesellschaftlichen Zusammenhänge von Sprachtests, zum Beispiel als Messlatten in der Bildungspolitik, als Instrumente für die Zugangsregelung in der Einwanderungspolitik und als Mechanismen, die soziale Gruppen konstruieren und definieren. Die Argumentation dieses Buches fusst auf traditionellen und modernen Ansätzen der Validitätstheorie.