Demographische Entwicklung der Bevölkerung

Demographic development of the population

Authors

  • Thomas L. Diepgen

    1. Abt. Klinische Sozialmedizin mit Schwerpunkt Berufs- und Umweltdermatologie des Universitätsklinikums Heidelberg/Department of Social Medicine, Occupational & Environmental Dermatology, University Hospital Heidelberg, Germany
    Search for more papers by this author

Errata

This article is corrected by:

  1. Errata: Notice of Retraction Volume 10, Issue 10, 773, Article first published online: 26 September 2012

Prof. Dr. med. T. L. Diepgen
Abt. Klinische Sozialmedizin mit Schwerpunkt Gesundheitssystemforschung, Berufs- und Umweltdermatologie des Universitätsklinikums Heidelberg
Thibautstr. 3
D-69115 Heidelberg
Tel.: +49 (0) 62 21-56 87 51
Fax: +49 (0) 62 21-56 55 84
E-mail: thomas.diepgen@med.uni-heidelberg.de

Zusammenfassung

Im Laufe des letzten Jahrhunderts hat die mittlere Lebenserwartung in Deutschland um rund 30 Jahre zugenommen. Prognosen sagen voraus, dass die mittlere Lebenserwartung weiter steigen wird. Nicht nur die Zahl der Älteren, sondern auch ihr Anteil an der Bevölkerung haben zugenommen und werden weiter zunehmen. Dies hat erhebliche gesundheitspolitische und -ökonomische Konsequenzen. Die Auswirkungen des Alterns der Bevölkerung betrifft auch, ja vielleicht sogar in besonderem Maße die Dermatologie. Erstens nehmen manche Hauterkrankungen ohnehin mit dem Alter aufgrund der langjährigen Kumulation exogener Belastungsfaktoren zu, zweitens betrifft der Alterungsprozess in besonderem Maße das Hautorgan und drittens hat ein gesellschaftlicher Wandel in der Bevölkerung stattgefunden, der die Grenze zwischen behandlungsbedürftiger Hautveränderung und gesellschaftlich akzeptiertem kosmetischen Hautproblem stark verschoben hat. Die zu erwartenden demographischen Veränderungen bei gleichzeitig im Allgemeinen schlechten dermatologischen Versorgungssituation des alten Menschen wird eine wichtig gesundheitspolitische Herausforderung auch für die Dermatologie darstellen.

Summary

During the last century the median life expectation age was lengthened about 30 years in Germany. According to recent prognoses this trend will continue over the next decades. Not only the number of people older than 60 years but also its percentage within the population was and will be increasing dramatically. This has important socio-economic, political and health-economic consequences. The increasing older population has an important impact on Dermatology. The incidence of many skin diseases is increasing with age due to life long exposure (e. g. UV-light), and aging processes are affecting the skin, its functions and immunology. Last not least, the distinction between skin disease and „cosmetic” skin problems has changed in the past decades in our society. Even a small reduction in the threshold of what the public and health professionals regard as a skin complaint worthy of medical attention could lead to a large increase in future dermatology service requirements. The demographic changes in our society are becoming an important issue in dermatological health care research.

Ancillary