SEARCH

SEARCH BY CITATION

Keywords:

  • Extrakorporale Photopherese;
  • Lichen ruber;
  • Lichenoide Graft-versus-Host-Erkrankung
  • extracorporeal photopheresis;
  • lichen planus;
  • lichenoid graft versus host disease

Zusammenfassung

Hintergrund: Der erosive, orale Lichen ruber ist meist sehr therapieresistent. Histologisch und immunpathologisch sind Lichen ruber und lichenoide Graft-versus-host-Erkrankung (GvHD) sehr ähnlich. Die Wirksamkeit der extrakorporalen Photopherese bei der GvHD wurde in einigen Arbeiten beschrieben, ebenso bei chronisch erosivem Lichen ruber in einer Publikation.

Patienten und Methodik: Vier Patienten mit erosivem, oralen Lichen ruber wurden in die Studie eingeschlossen. Die Behandlung erfolgte an zwei aufeinanderfolgenden Tagen (1 Zyklus) in anfänglich zweiwöchigen Abständen. Die Therapieintervalle wurden bei klinischem Ansprechen verlängert.

Ergebnisse: Eine Besserung der klinischen Symptomatik und Schleimhauterscheinungen war bei allen vier Patienten nach sieben bis neun Zyklen zu registrieren. Zahnärztliche Eingriffe führten bei zwei Patienten zu einer temporären Befundverschlechterung, bei einem dieser Patienten ist eine kontinuierliche Therapie erforderlich. Bei zwei Patienten wurde die Behandlung in fast abgeheiltem Zustand wegen des Auftretens unabhängiger Erkrankungen beendet. Bei einer Patientin Beendigung der Therapie nach 19 Zyklen bei kompletter Abheilung, Erscheinungsfreiheit auch neun Monate nach Therapieende. Nebenwirkungen traten nicht auf.

Schlussfolgerung: Die extrakorporale Photopherese ist eine wirkungsvolle Therapie des oralen Lichen ruber, die vor allem wegen der fehlenden Nebenwirkungen eine gute Alternative zu den bislang gängigen Therapien darstellt. Die Behandlung sollte durch die Anwendungen von Lokaltherapeutika unterstützt werden.

Summary

Background: Erosive, oral lichen planus is typically therapy-resistant. Histologically and immunopathologically there are many similarities between lichen planus and lichenoid graft versus host disease (GvHD). Extracorporeal photopheresis (ECP) therapy has been shown effective in GvHD in several publications; only one study addresses its use in chronic erosive lichen planus.

Patients and Methods: Four patients with erosive oral lichen planus were treated. Therapy was performed on two consecutive days (therapy cycle) every two weeks. Following clinical improvement, the therapy intervals were prolonged.

Results: In all four patients clinical symptoms and mucosal lesions improved after seven to nine therapy cycles. A temporary worsening occurred in two patients following dental procedures. One of those patients still requires regular ECP therapy. Two patients discontinued therapy following nearly complete remission for other reasons. One patient stopped therapy after 19 cycles of ECP therapy and has remained in complete remission for 9 months. No side effects were seen during treatment.

Conclusions: Extracorporeal photopheresis is an effective therapeutic option for the treatment of erosive oral lichen planus, especially due to the lack of side effects in contrast to other established therapies. Adjunctive topical treatment is also required.