Acne vulgaris – Psychosomatic aspects

Authors


Correspondence to
Prof. Dr. U. Gieler
Justus Liebig University
Dept. of Psychosomatic Medicine
Ludwigstr. 76
D-35385 Gießen, Germany.
Tel.: +49-6 41-99 45-6 51
Fax: +49-6 41-99 45-6 59
E-mail: Uwe.Gieler@psycho.med.uni-giessen.de

Summary

More than a cosmetic nuisance, acne can produce anxiety, depression, and other psychological problems that affect patients' lives in ways comparable to life-threatening or disabling diseases. Emotional problems due to the disease should be taken seriously and included in the treatment plan. A purely dermatological therapy by itself may not achieve its purpose. Even mild to moderate disease can be associated with significant depression and suicidal ideation, and psychologic change does not necessarily correlate with disease severity. Acne patients suffer particularly under social limitations and reduced quality of life. Psychological comorbidities in acne are probably greater than generally assumed. Attention should be paid to psychosomatic aspects especially if depressive-anxious disorders are suspected, particularly with evidence of suicidal tendencies, body dysmorphic disorders, or also in disrupted compliance.Therefore, patients who report particularly high emotional distress or dysmorphic tendencies due to the disease should be treated, if possible, by interdisciplinary therapy. The dermatologist should have some knowledge of the basics of psychotherapy and psychopharmacology, which sometimes must be combined with systemic and topical treatment of acne in conjunction with basic psychosomatic treatment.

Zusammenfassung

Akne ist mehr als lästige Pickel. Die Erkrankung kann mit Ängsten, depressiven Symptomen und anderen schwerwiegenden psychischen Problemen einhergehen sowie die Lebensqualität ähnlich stark beeinträchtigen wie dies bei lebensbedrohlichen oder entstellenden Erkrankungen der Fall ist. Akne kann bei Patienten – häufig unabhängig vom Schweregrad der Akne – psychische Probleme bereiten, die in der dermatologischen Behandlung Berücksichtigung finden sollten. Eine alleinige Dermatotherapie erreicht häufig nicht ihr Ziel und kann zu einer schlechten Patienten-Compliance führen.Auch bei Patienten mit leichten Akne-Formen werden gehäuft depressive Tendenzen bis hin zur Suizidalität gefunden. Aknepatienten leiden besonders unter sozialer Beeinträchtigung und verminderter Lebensqualität. Psychische Komorbidtäten bei Akne sind wahrscheinlich höher als allgemein angenommen wird.Psychosomatische Aspekte sollten immer dann besonders berücksichtigt werden, wenn der Verdacht auf depressiv-ängstliche Störungen, insbesondere bei Hinweisen auf Suizidalität, körperdysmorphe Störungen, aber auch Störungen der Compliance besteht. Idealerweise erfolgt die Behandlung bei gegebener Indikation interdisziplinär zusammen mit einem psychotherapeutisch ausgebildeten Arzt oder Psychologen.

Ancillary