Die Bedeutung des regionalen Kontexts für die programmatische Positionierung von Schweizer Kantonalparteien

Authors


  • Nathalie Giger is a post-doc Fellow at the Mannheim Centre for European Social Research. Her current research focuses on policy representation in multilayered systems. Address for correspondence: Mannheim Centre for European Social Research, University of Mannheim, D-68131 Mannheim, nathalie.giger@mzes.uni-mannheim.de.

  • Jochen Müller is a Research Fellow at the Mannheim Centre for European Social Research. His research interests include party competition and coalition politics in multi-level political systems. Address for correspondence: Mannheim Centre for European Social Research, University of Mannheim, D-68131 Mannheim, jochen.mueller@mzes.uni-mannheim.de.

  • Marc Debus is a post-doc Fellow at the Mannheim Centre for European Social Research (MZES). His research focuses on the analysis of party competition, coalition politics and legislative decision-making. Address for correspondence: Mannheim Centre for European Social Research, University of Mannheim, D-68131 Mannheim, marc.debus@mzes.uni-mannheim.de.

  •  Wir danken den Teilnehmern des Workshops “Repräsentation regionaler Interessen”, der im Rahmen der Dreiländertagung von SVPW, DVPW und ÖGPW im Januar 2011 an der Universität Basel stattfand, insbesondere Andreas Ladner, der uns auch die anderen Datenquellen zum Abgleich unserer Positionsschätzungen zur Verfügung gestellt hat, und den beiden anonymen Gutachtern für hilfreiche Anmerkungen und Kritik. Zudem möchten wir uns bei den kantonalen Geschäftsstellen der Schweizer Parteien bedanken, die uns die im Rahmen dieses Beitrags untersuchten programmatischen Dokumente in unkomplizierter Weise zugänglich gemacht haben.

Abstract

Zusammenfassung:  In Mehrebenensystemen agierende Parteien sind mit sozialstrukturell sehr unterschiedlich zusammengesetzten Wählerschaften konfrontiert. Da für regionale Parteigliederungen – insbesondere in föderal organisierten Demokratien – der Wettbewerb um Wählerstimmen zuvorderst innerhalb der Grenzen der jeweiligen Region stattfindet, müssen sie den unterschiedlich zusammengesetzten Elektoraten differenzierte inhaltliche Angebote machen, die auf die spezifischen Präferenzen der Wählerschaft eingehen. Wir evaluieren diese Überlegungen am Beispiel der Schweiz als einem Mehrebenensystem, in dem sich die Wählerschaft von Kanton zu Kanton in ihrer sprachlichen, konfessionellen und sozioökonomischen Struktur deutlich unterscheidet. Dabei nehmen wir eine Analyse der programmatischen Dokumente der Schweizer Parteien auf kantonaler Ebene vor, um deren inhaltliche Präferenzen zu bestimmen. Die dabei herangezogenen Wahlprogramme von kantonalen Parteigliederungen sind eine bisher wenig beachtete Quelle zur Bestimmung von Parteipositionen, die jedoch gerade für die Arbeiten zur subnationalen Politik grosses Potential bietet. Die Ergebnisse zeigen, dass sich sozialstrukturelle Eigenschaften der Wählerschaft eines Kantons in der Tat in den programmatischen Positionen der Kantonalparteien widerspiegeln. So sind Parteien in der französischsprachigen Schweiz wirtschaftspolitisch “linker”, wohingegen die Parteien in ländlichen Kantonen tendenziell konservativere Haltungen in Fragen der Gesellschaftspolitik einnehmen.

The relevance of the context for the programmatic positioning of Swiss cantonal parties

Political parties acting in multilevel system are confronted with electorates that differ substantially in their socio-structural composition. As party competition – especially in federal countries – is foremost structured within the regions, parties are well advised to offer tailor-made policy proposals to these electorates. We evaluate these arguments for the Swiss case as a multilevel system with a highly heterogonous linguistic, confessional and socioeconomic structure where the electorates differ strongly from canton to canton. We analyze election manifestos at the subnational level to estimate cantonal party positions. Cantonal party manifestos are an optimal source for extracting party positions, which has not been used often in the Swiss case but which has a high potential in our view. The findings indicate that the socio structural characteristics of the cantonal electorates are indeed reflected in the programmatic positioning of the parties. Parties in the French speaking part of Switzerland take tentatively more leftist positions on economic issues whereas parties in rural cantons have more conservative positions in questions on the societal policy dimension.

Ancillary