SEARCH

SEARCH BY CITATION

Summary

Impacts of the 2003 CAP Reform on Organic Farms

The 2003 reform of the Common Agricultural Policy (CAP) constitutes a rather fundamental shift in the agricultural policy of the EU. Many of the individual elements of the reform are likely to affect organic and conventional farms differently. This article analyses the impacts of the 2003 CAP reform on organic farms, combining an extensive survey of organic farmers in several EU member states with a farm modelling approach based on the European Farm Accountancy Data Network (FADN). The results highlight that impacts on the relative competitiveness of organic farms will depend strongly on the national implementation of the 2003 CAP reform and will often differ by farm type. In general, the impact will be more beneficial to organic farms in countries that have opted for full rather than partial decoupling, and in countries which have implemented the Single Farm Payment on the basis of regional flat rate payments rather than on the basis of historical, individual farm references. While the reform increases the incentive for conversion to organic farming, the impacts of other policy and market changes over the next ten years remain less clear, making the formulation of strategies for farmers and policy makers difficult and providing challenges for future research.

La réforme de 2003 de la Politique Agricole Commune (PAC) représente un changement assez fondamental de la politique agricole de l’Union européenne. De nombreux éléments individuels de la réforme risquent d’affecter de manière différente les exploitations d’agriculture biologique et celles d’agriculture conventionnelle. Cet article analyse les incidences de la réforme de 2003 sur les exploitations biologiques à l’aide d’une vaste enquête portant sur des agriculteurs biologiques dans plusieurs pays membres de l’Union européenne, combinée à une approche de modélisation de l’exploitation fondée sur le réseau d’information comptable agricole (RICA). Les résultats mettent en avant que l’incidence sur la compétitivité relative des exploitations organiques dépendra fortement de la mise en œuvre nationale de la réforme de 2003 de la PAC et variera souvent en fonction du type d’exploitation. En général, l’impact sera plus avantageux pour les exploitations biologiques dans les pays qui ont choisi le découplage complet plutôt que partiel et dans les pays qui ont mis en œuvre le droit à paiement unique sous la forme de paiement régionaux à taux fixe plutôt que sous celle de références historiques individuelles par exploitation. Alors que la réforme renforce l’intérêt d’une conversion à l’agriculture biologique, les incidences des autres politiques et de l’évolution des marchés dans les dix prochaines années restent moins nettes, ce qui rend difficile la conception de stratégies pour les agriculteurs et les pouvoirs publics et constitue un défi pour la recherche à venir.

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) von 2003 stellt eine sehr elementare Veränderung der EU-Agrarpolitik dar. Zahlreiche Einzelaspekte der Reform wirken sich wahrscheinlich unterschiedlich auf Ökolandbaubetriebe und herkömmliche landwirtschaftliche Betriebe unterschiedlich aus. In diesem Beitrag werden die Auswirkungen der Reform der GAP von 2003 auf Ökolandbaubetriebe analysiert. Hierfür wurden Ökolandwirte in zahlreichen EU-Mitgliedsstaaten ausführlich befragt sowie ein Ansatz zur Betriebsmodellierung heran gezogen, der sich auf Daten des europäischen Informationsnetzes landwirtschaftlicher Buchführungen gründet. Die Ergebnisse zeigen, dass die Auswirkungen auf die relative Wettbewerbsfähigkeit der Ökolandbaubetriebe stark von der Umsetzung der Reform der GAP von 2003 auf nationaler Ebene abhängen und oftmals je nach Betriebstyp abweichen. Im allgemeinen werden vorteilhaftere Auswirkungen auf Ökolandbaubetriebe in den Ländern zu erwarten sein, die sich für eine vollständige und gegen eine partielle Entkopplung entschieden haben, und in jenen Ländern, welche die einheitliche Betriebsprämie in Form von einer regionalen Einheitszahlung und nicht in Form von historischen, betriebsindividuellen Bezugsgrößen eingeführt haben. Während die Reform den Anreiz für eine Umstellung auf Ökolandbau erhöht, sind die Auswirkungen der kommenden Politik- und Marktveränderungen innerhalb der nächsten zehn Jahre weniger überschaubar, was den Landwirten und Politikakteuren die Erarbeitung von Strategien erschwert und die weitere Forschungsarbeit vor Herausforderungen stellt.