SEARCH

SEARCH BY CITATION

Summary

Food Commodity Prices in the Long Run: The Crucial Role of Agricultural Research and Productivity

Over the past 50 years and longer, the supply of food commodities has grown faster than the effective market demand, in spite of increasing population and per capita incomes. Consequently, the real (deflated) prices of food commodities have steadily trended down. The past increases in agricultural productivity and production, and the resulting real price trends, are attributable in large part to technological changes enabled by investments in agricultural R&D. A range of evidence indicates a slowdown in the long-term path of agricultural productivity growth. A slowdown in the long-term rate of growth can be difficult to discern in the context of myriad other secular and random changes, and even more difficult to attribute among potential causes. It seems likely that at least some of the recent slowdown in productivity growth is attributable to shifts in agricultural R&D spending: a progressive slowing down in the growth rate of total spending on agricultural R&D and a redirection of the funds away from farm productivity that began 20–30 years ago. The effects of a productivity slowdown are cumulative and enduring with potentially serious consequences. Regardless of what caused the slowdown in productivity, a restoration of past growth rates is likely to require an acceleration of spending on farm-productivity-oriented R&D.

Au cours des 50 dernières années et auparavant, l’offre de produits alimentaires primaires a augmenté plus rapidement que la demande effective du marché en dépit de la croissance de la population et des revenus par tête. En conséquence, les prix réels (déflatés) des produits alimentaires primaires ont baissé régulièrement en tendance. Les hausses de la productivité et de la production agricoles enregistrées, et les tendances des prix réels résultantes, s’expliquent en grande partie par les changements technologiques permis par les investissements dans la R&D agricole. Toute une série d’observations pointe vers un ralentissement de la croissance à long terme de la productivité agricole. Un tel ralentissement peut se révéler difficile à discerner au sein d’une myriade d’autres changements systémiques et aléatoires. Il est encore plus difficile d’identifier les causes réelles parmi l’ensemble des causes possibles. Il semble probable qu’une partie au moins du ralentissement récent de la croissance de la productivité soit le fait des changements dans les dépenses pour la R&D agricole : une baisse progressive du taux de croissance de l’ensemble des dépenses pour la R&D agricole et une réorientation des fonds au détriment de la productivité au niveau de l’exploitation qui a débuté il y a 20 ou 30 ans. Les effets du ralentissement de la productivitéétant cumulatifs et durables, les conséquences sont potentiellement sérieuses. Quelle que soit la cause du ralentissement de la productivité, il faudra probablement augmenter les dépenses de R&D agricole axées sur la productivité pour revenir aux taux de croissance passés.

In den letzten 50 Jahren ist die Versorgung mit Nahrungsmittelrohstoffen trotz Bevölkerungswachstum und steigenden Pro-Kopf-Einkommen stärker gewachsen als die effektive Marktnachfrage. Folglich sind die realen (deflationierten) Preise für Nahrungsmittelrohstoffe im Trend gefallen. Die vergangenen Steigerungen der landwirtschaftlichen Produktivität und der Agrarproduktion sowie die sich daraus ableitende Tendenz in den realen Preisen sind größtenteils auf technische Fortschritte zurückzuführen, die durch Investitionen in Forschung und Entwicklung in der Landwirtschaft ermöglicht wurden. Viele Anzeichen deuten darauf hin, dass das Wachstum der landwirtschaftlichen Produktivität auf lange Sicht abnehmen wird. Ein Rückgang der langfristigen Wachstumsrate ist im Zusammenhang mit den unzähligen anderen Langfristfaktoren wie auch zufälligen Änderungen mitunter nur schwer auszumachen, und es ist noch schwerer, aus der Vielzahl der potenziellen Ursachen die wahren Gründe zu bestimmen. Es ist aber wahrscheinlich, dass der jüngste Rückgang des landwirtschaftlichen Produktivitätswachstums teilweise auf eine Veränderung bei den Ausgaben für landwirtschaftliche Forschung und Entwicklung zurückführen ist: Ein kontinuierlicher Rückgang der Wachstumsrate der Gesamtausgaben für Forschung und Entwicklung in der Landwirtschaft sowie eine Umleitung der Finanzmittel weg von der landwirtschaftlichen Produktivität wurde vor 20–30 Jahren eingeleitet. Die Effekte des Produktivitätsrückgangs wirken kumulativ und dauerhaft und führen zu potenziell schwerwiegenden Konsequenzen. Ungeachtet dessen, was den Rückgang der Produktivität ausgelöst hat, wird die Rückkehr zu den Wachstumsraten aus der Vergangenheit es wohl erfordern, dass eine Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität eine Erhöhung der Ausgaben für Forschung und Entwicklungen zur Förderung der landwirtschaftlichen Produktivität nach sich zieht.