SEARCH

SEARCH BY CITATION

summary

Polish Vision of the CAP after 2013: Against a Background of Economic Transformation and EU Membership

Polish and wider EU experiences show that the CAP is too complex; in reality there exist 27 different versions of the CAP. Different direct support schemes now mean there is neither equal competition conditions between Member States nor between individual farms. If there is to be continued building of a single market, EU agricultural policy must be subjected to more uniform rules and must be simplified. Poland’s vision for the CAP consists of a clear division of activities within the two pillars. Pillar I should be intended for ‘compliant’ farmers, those who meet the cross compliance requirements, with payments set on the basis of measurable and objective criteria, departing from historical references; and Pillar II addressed to ‘active’, entrepreneurial farmers who develop their farms and pursue new Community objectives, thus increasing their competitiveness on the single market and on the global agri-food market. Assessments of the costs and benefits of the CAP at Community and Member State levels should, therefore, take into account not only budgetary flows but also provision of European Public Goods. The Polish Presidency will make every effort to ensure that negotiations over the future of CAP after 2013 continue in an atmosphere of responsible and deepened reflection, conducive to reaching a compromise in 2012.

Selon l’expérience de la Pologne et plus largement de l’Union européenne, la PAC est trop complexe; il en existe en fait 27 versions différentes. Le fait que les programmes de paiements directs soient maintenant différents signifie que les conditions de concurrence entre États membres et exploitations ne sont pas égales. Si la construction d’un marché unique se poursuit, la politique agricole de l’Union européenne doit être sujette à des règles plus uniformes et être simplifiée. La Pologne voit pour la PAC une division des activités entre les deux piliers. Le premier pilier devrait s’adresser aux agriculteurs « conditionnels », ceux qui respectent les conditions d’éco-conditionnalité, avec des paiements définis sur des critères objectifs et mesurables, autres que les références historiques; et le deuxième pilier à des agriculteurs entrepreneurs « actifs » qui développent leurs exploitations et poursuivent des objectifs communautaires nouveaux, améliorant ainsi leur compétitivité sur le marché unique et sur le marché agroalimentaire mondial. Les évaluations des coûts et avantages de la PAC au niveau de la Communauté et des États membres devraient donc prendre en compte non seulement les transferts budgétaires mais aussi la fourniture de biens d’intérêt public européens. Lors de sa présidence, la Pologne fera tout pour s’assurer que les négociations sur l’avenir de la PAC après 2013 se poursuivent dans une atmosphère de réflexion responsable et approfondie, propice à la conclusion d’un compromis en 2012.

Die Erfahrungen aus Polen und anderen Ländern der EU zeigen, dass die GAP zu komplex ist; in Wirklichkeit gibt es 27 verschiedene Versionen der GAP. Die Unterschiede bei den Direktzahlungsprogrammen bedeuten, dass weder zwischen den Mitgliedsstaaten noch zwischen einzelnen landwirtschaftlichen Betrieben gleiche Wettbewerbsbedingungen herrschen. Wenn der EU-Binnenmarkt weiterhin aufgebaut werden soll, müssen die Vorschriften für die Agrarpolitik der EU vereinheitlicht und vereinfacht werden. Die polnische Vision der GAP sieht eine klare Einteilung der Aktivitäten in die beiden Säulen vor. Die erste Säule zielt auf “konforme” Landwirte ab, welche die Anforderungen in Bezug auf Cross Compliance erfüllen. Die Zahlungen erfolgen auf der Grundlage von messbaren und objektiven Kriterien und orientieren sich an bisherigen Werten. Die zweite Säule richtet sich an “aktive”, unternehmerisch tätige Landwirte, die ihre Betriebe weiterentwickeln und neue Ziele im Sinne der Gemeinschaft anstreben. Somit erhöhen sie ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem Binnenmarkt und auf den Weltmärkten der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Bei der Festsetzung von Kosten und Nutzen der GAP auf Ebene der Gemeinschaft und der Mitgliedsstaaten sollten daher nicht nur haushaltsbedingte Geldströme, sondern auch die Bereitstellung öffentlicher Güter in Europa berücksichtigt werden. Die polnische Präsidentschaft wird sich nach Kräften darum bemühen, den Verhandlungen über die Zukunft der GAP nach 2013 einen verantwortungsvollen und wohl überlegten Rahmen zu bieten, so dass hoffentlich im Jahr 2012 ein Kompromiss erzielt werden kann.