Economic Rationale for Interventions to Control Livestock Disease
Logique économique des interventions pour contrôler les maladies du bétail
Wirtschaftliche Gründe für Eingriffe zur Kontrolle von Tierseuchen

Wirtschaftliche Gründe für Eingriffe zur Kontrolle von Tierseuchen

Authors


summary

Economic Rationale for Interventions to Control Livestock Disease

Disease in farm animals has significant economic impacts on livestock production and incurs substantial costs for societies. Impacts affect not only livestock farms and the livestock industries but also sectors outside of farming. Important negative externalities of livestock disease include impacts on the health of other producers’ livestock, on human health, and on animal welfare. Good disease risk management/biosecurity and good animal welfare are public goods. Not taking account of these externality and public good aspects can lead to a misallocation of resources for livestock disease control. In such instances, there may be a strong case for government or other authority to intervene to ensure a better use of resources. There are a number of policy instruments that can be implemented for this purpose. One potential instrument is a Farm Animal Health and Welfare Stewardship Scheme funded under Pillar II of the CAP. A number of countries have public–private partnership cost-sharing schemes that aim to share appropriately both responsibilities and costs of epidemic livestock disease. There is a strong future agenda for appropriate intervention by governments in the management of livestock disease risks, including responsibility and cost sharing for livestock disease control, within the European Union and elsewhere.

Abstract

Les incidences des maladies des animaux d’élevage sur la production animale sont non négligeables et imposent un coût important aux sociétés. Ces incidences se ressentent au-delà des exploitations d’élevage et des industries des produits de l’élevage pour affecter des secteurs non agricoles. Parmi les externalités négatives importantes des maladies du bétail, se comptent les incidences sur la santé des animaux des autres éleveurs, sur la santé humaine et sur le bien-être animal. Une bonne gestion des risques de maladie et de biosécurité et un bien-être animal adéquat sont des biens d’intérêt public. Ne pas prendre en compte ces questions d’externalité et de bien d’intérêt public peut conduire à une mauvaise répartition des ressources affectées au contrôle des maladies du bétail. Dans ces cas, une intervention des pouvoirs publics ou de toute autre autorité pourrait être fortement justifiée pour assurer un meilleur usage des ressources. Un certain nombre d’instruments d’action publique peuvent s’appliquer dans ce but. L’un des instruments possibles est le Programme “Farm Animal Health and Welfare Stewardship” financé dans le cadre du deuxième pilier de la PAC. Un certain nombre de pays ont des programmes de partage des coûts dans le cadre de partenariats public/privé qui visent à partager de manière adéquate les responsabilités et les coûts des épizooties. Des interventions adéquates des pouvoirs publics dans la gestion des maladies du bétail sont à l’ordre du jour, y compris pour définir le partage des coûts et des responsabilités du contrôle des maladies animales au sein de l’Union européenne et en dehors.

Abstract

Seuchen bei Nutztieren haben enorme wirtschaftliche Auswirkungen auf die Viehproduktion und ziehen beträchtliche Kosten für die Gesellschaft nach sich. Von den Auswirkungen sind nicht nur tierhaltende landwirtschaftliche Betriebe und die vor- und nachgelagerten Bereiche betroffen, sondern ebenfalls nichtlandwirtschaftliche Sektoren. Zu den wesentlichen negativen externen Effekten von Tierseuchen zählen die Auswirkungen auf die Gesundheit der Nutztiere anderer Produzenten, die Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen und auf das Wohlergehen der Tiere. Ein gutes Seuchenmanagement und Hygienekonzept sowie ein hohes Maß an Tierwohl sind öffentliche Güter. Wenn externe Effekte und öffentliche Güter nicht berücksichtigt werden, kann es zu einer Fehlverteilung der Mittel, die zur Kontrolle von Tierseuchen bereit gestellt werden, kommen. In solchen Fällen können gute Gründe für das Eingreifen der Regierung oder anderer Behörden vorliegen, um eine vorteilhaftere Verwendung der Mittel sicherzustellen. Dies kann mit ausgewählten Politikmaßnahmen erreicht werden. Ein mögliches Instrument ist ein Farm Animal Health and Welfare Stewardship-Programm, das mit Mitteln aus der zweiten Säule der GAP finanziert wird. Einige Länder setzen auf öffentlich/private Partnerschaftsprogramme mit gemeinsamer Kostenträgerschaft, um sowohl die Verantwortlichkeiten als auch die Kosten im Falle ansteckender Tierseuchen angemessen aufzuteilen. Es gibt künftig sowohl innerhalb der Europäischen Union als auch anderswo eine umfangreiche Agenda für angemessene staatliche Interventionen zum Risikomanagement von Tierseuchen, die die Verantwortlichkeiten und Kosten zur Kontrolle von Tierseuchen zuordnet.

Ancillary